09.07.2020 - 15:15 Uhr
PlößbergOberpfalz

Kein Badespaß am Großen Weiher bei Plößberg

Die Gemeinde kann der Badebetrieb am Großen Weiher derzeit nicht erlauben. Bauzäune rund um das Gewässer verhindern den Zugang.

Hinweis-Schilder weisen zusätzlich auf das Badeverbot hin.
von Florian TrißlProfil

Eine Marathonsitzung mit 20 Tagesordnungspunkten hatte sich der Marktrat der Gemeinde Plößberg für vergangenen Montag auferlegt. Nicht verwunderlich war, dass die drei Stunden Sitzungszeit nicht ausreichten und am Dienstag die Beratungen fortgesetzt wurden.

Dabei standen wichtige Themen wie die Öffnung des Waldstrandbads „Großer Weiher“, Überlegungen zum Konzept für eine Erweiterung der Kinderkrippe und die Erneuerung der Brücke über den Liebensteinspeicher auf dem Programm.

Lange Zeit nahm unter anderem die Diskussion zum Baden im „Großen Weiher“ ein. Die Gemeinderäte betonten, dass es für viele Bürger wichtig sei, dass der Große Weiher öffne, vor allem vor dem Hintergrund, dass Urlaubsreisen ins Ausland nur begrenzt möglich sind und die Leute nach Freizeitmöglichkeiten in der Region suchen. Laut Bürgermeister Lothar Müller hat die Verwaltung inzwischen ein Hygienekonzept ausgearbeitet, in dem separate Zugänge zum Kiosk und der Liegewiese vorgesehen sind. Eine Benutzung der Toilettenanlage ohne eine Aufstellung separater Container sei wohl möglich. Müller betonte aber auch, dass eine Öffnung äußerst schwierig sei. „Das größte Problem ist das Personal. Für die stündliche Reinigung müssen Reinigungskräfte zur Verfügung stehen, für die Einhaltung der Abstandsregeln auf der Liegewiese und im Eingangsbereich braucht man Sicherheitspersonal zusätzlich zum Bademeister und zur Kassenkraft.“

Der geplante Funkmast in Wildenau war ein weiteres Thema der Gemeinderatssitzung

Wildenau bei Plößberg

Da es sich um einen angelegten Weiher handelt, der zum Schwimmen einlädt, muss die Gemeinde eine Badeaufsicht stellen und steckt in einem Haftungsproblem, weshalb es kein „Augen zu und durch“ geben kann. „Ein Baden auf eigene Gefahr ist nicht möglich,“ betonte der Bürgermeister wie schon vor einigen Wochen in der Bauausschusssitzung. Der Bauhof hatte bereits am Dienstag begonnen, Zugänge sicher zu versperren, um zu verdeutlichen, dass Baden auf eigene Gefahr hier einfach nicht möglich ist. Schweren Herzens und nach langer Diskussion beschloss das Gremium mehrheitlich, dass das Bad vorerst mit Bauzaun und weiteren Sicherungsmaßnahmen komplett verschlossen wird.

Wenn die Verwaltung es schafft, das nötige Personal für Reinigung und Aufsicht zu finden und so die Vorgaben einhält, dann öffnet der „Große Weiher“ zeitnah, selbst wenn hierfür großer finanzieller Aufwand betrieben werden muss.

Ein Bauzaun versperrt inzwischen an allen Stellen den Zugang zum "Großen Weiher". Bis zur Umsetzung des erarbeiteten Hygiene-Konzepts wird das auch so bleiben.
Die Rettungsdienst-Zufahrten wurden zusätzlich mit Ketten und Schlössern versperrt, um den Zutritt zum Badeweiher nicht zu ermöglichen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.