28.01.2020 - 17:32 Uhr
PlößbergOberpfalz

Weltmarktführer droht Fachkräftemangel

Weltweit gefragt sind die in Plößberg konstruierten und gebauten Glasschmelzöfen und anderen Anlagen für die Glasindustrie. Dennoch tut sich das Unternehmen schwer, geeignetes Fachpersonal zu finden.

Rund 30 Mitglieder des Initiaktivkreises informierten sich bei der Horn Glas Industries AG. Markus Zant, Bereichsleiter Projekte und Technik (Zweiter von links), führte die Besucher unter anderem durch die Fertigungshalle.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Weltweit gefragt sind die in Plößberg konstruierten und gebauten Glasschmelzöfen und Anlagen für die Glasindustrie von Horn Glas. Die Öfen gehen von der nördlichen Oberpfalz an Glashersteller auf allen Kontinenten und dienen der Produktion von Getränkeflaschen, Trinkgläsern, Glasscheiben, Glasröhren, Glasfasern oder Spezialgläsern.

Rund 300 Mitarbeiter arbeiten am Standort in Plößberg, wo das Unternehmen 1884 von August Horn gegründet wurde. "Viele unserer erfahrenen Fachkräfte gehen demnächst in Rente", berichtete Markus Zant, Bereichsleiter Projekte und Technik, den Gästen des Initiaktivkreises Tirschenreuth bei einem Rundgang durch das Unternehmen. "Wir haben Probleme die Stellen mit gut ausgebildetem Personal nachzubesetzen. Es ist sehr schwierig, geeignete Mitarbeiter zu finden." Allein 40 Neueinstellung gab es im vergangenen Jahr, betonte Zant. Aktuell bilde der Weltmarktführer in Sachen Glasofenherstellung insgesamt 35 junge Menschen aus. Mit dieser Anzahl sind die Verantwortlichen zufrieden.

Zahlen und Fakten präsentierte Vertriebsleiter Matthias Kunz: Horn betreue 650 Kunden in 75 Ländern der Welt. Der Glasschmelzofenhersteller habe einen jährlichen Umsatz zwischen 60 bis 130 Millionen Euro. Pro Jahr baue das Unternehmen bis zu 20 Öfen, die etwa so groß wie ein kleines Hallenbad sind. Rund drei Viertel davon wird exportiert. Niederlassungen habe Horn etwa in China, Malaysia, Indien, Kroatien, Ukraine und Tschechien. Seit Mai 2019 schreite der Bau eines neuen Bürogebäudes immer weiter voran, ergänzte der technische Leiter. Dort sei Platz für 70 Angestellte, die aktuell auch in Containern untergebracht sind. Im diesem Sommer solle der Neubau fertig werden, informierte Markus Zant die Delegation des Vereins.

"Der Initiaktivkreis fördert die Zusammenarbeit verschiedenster Interessengruppen und leistet damit einen Beitrag, das regionale Bewusstsein im Landkreis Tirschenreuth zu steigern", erläuterte Zweiter Vorsitzender Wolfgang Wenisch die Gründe für den Besuch bei Horn Glas Industries. Ziel sei auch, die Region mit ihren Dienstleistern und Produkten durch die vielen Multiplikatoren im Verein bekannter zu machen.

Im Frühjahr soll das neue Verwaltungsgebäude fertig sein

Plößberg

Mehr über das Unternehmen bei Onetz.de

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.