11.03.2019 - 17:40 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Dank Mono-Erschließung auch nach 13 Jahren keine Straßenschäden

Alle Ver- und Entsorgungsleiten eines Baugebietes in einem Schacht: Anregungen wie diese für die Erschließung künftiger Baugebiete bekommen die Bürgermeister der kommunalpolitischen Vereinigung der CSU in Poppenricht.

In Poppenricht informierten sich die Bürgermeister der Kommunalen Vereinigung der CSU über moderne Ver- und Entsorgungssysteme im neuen Baugebiet Auf der Höhe (Witzlhof): Links Vorsitzender und Bürgermeister Bernhard Lindner, Vierter von rechts Poppenrichts Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm und Dritter von links Architekt Hans Würmseher.
von Paul BöhmProfil

Poppenrichts Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm hatte mit dem Hahnbacher Gemeindeoberhaupt und Vorsitzenden der Kommunalpolitischen Vereinigung der CSU, Bernhard Lindner, diese Fachtagung organisiert. Nach einem Vortrag besuchten die Bürgermeister das neue Baugebiet Auf der Höhe, um sich einen Überblick über die dort verwendete Technik zu verschaffen. Das sogenannte Mono-Erschließungssystem hat sich bewährt - auch in Poppenricht. 20 Jahre Erfahrung hat Architekt Hans Würmseher inzwischen damit. Das Prinzip heißt "alle Leitungen in einen Schacht". Dahinter steckt eine gebündelte Leitungsführung. Der Vorteil: Über leicht zugängliche Schächte in den Gehwegen hat man im Schadensfall leicht Zugriff. Wie Würmseher anmerkte, gibt es im Straßenkörper keine Kanal- oder andere Abdeckungen mehr. Wenn diese in die Jahre kommen, werden sie immer wieder zu Sanierungsfällen. Im Mono-System können dann alle Leitungen von Box zu Box mit Inliner-Technik, also ohne Aufgraben, saniert oder erneuert werden.

Wie Zweiter Bürgermeister Hermann Böhm erklärte, hat sich die Gemeinde Poppenricht bereits zum zweiten Mal für die Erschließung eines Baugebietes mit diesem System entschieden. Das erste Mal war dies bereits 2006 An der Sonnenseite geschehen: Hier wurden 52 Bauparzellen im Monosystem erschlossen.

Nach 13 Jahren Erfahrung könne man feststellen, dass sich dieses System bewährt habe, bilanzierte Böhm. Insbesondere seien in der Asphaltdecke der Straßen keine Schäden oder Risse feststellbar. Setzungen oder Erhöhungen an Wasserschieberkappen und Kanaldeckeln seien ausgeschlossen, da keine dieser Schwachstellen in den Straßen verbaut wurde.

"Aufgrund der positiven Erfahrungen hat sich der Poppenrichter Gemeinderat dafür entschieden, auch beim Baugebiet Auf der Höhe in Witzlhof mit insgesamt 24 Parzellen mit diesem durchdachten System zu arbeiten", erklärte der Gemeinde-Vertreter. Die Erschließung sei voraussichtlich gegen Ende des ersten Halbjahres abgeschlossen. "Dann kann gebaut werden." Die Bauplätze seien nach einem sozial ausgeklügelten System in Nullkommanichts vergeben gewesen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.