04.01.2019 - 11:42 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

"Ein gutes Jahr" in Poppenricht

Bei Neujahrsempfängen wird traditionell zurückgeblickt, aber auch ein Ausblick auf die kommenden Monate geliefert. So ist das auch in Poppenricht, wo heuer die besondere Situation aber ist, dass ein neuer Bürgermeister gewählt werden muss.

So viele Besucher wie noch nie sind zum Neujahrsempfang der Gemeinde Poppenricht in die Aula der Grundschule gekommen.
von Autor GFRProfil
Poppenrichts stellvertretender Bürgermeister Hermann Böhm (Mitte) begrüßt mit Gertrud Weigl den neuen Inklusionsbeauftragten Frank Senft.

„Wir müssen mit Bedauern zur Kenntnis nehmen - respektieren aber seine Entscheidung -, dass Bürgermeister Franz Birkl den Gemeinderat gebeten hat, ihn aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zu entbinden“, sagte dessen Stellvertreter Hermann Böhm. „Dank und Anerkennung gelten Birkl für seinen Einsatz zum Wohle der Gemeinde.“ Der Termin für die Wahl des neuen Bürgermeisters werde nun vom Landratsamt in Abstimmung mit der Gemeinde festgelegt, erklärte Böhm. Wichtig sei ihm ein sachlicher und fairer Wahlkampf. „Im Laufe des Jahres wird die Gemeinde zudem die Leistungen von Franz Birkl in einem Festakt würdigen.“

Böhm thematisierte und lobte auch die viel ehrenamtlich geleistete Arbeit in seiner Gemeinde: „Wichtig in einer funktionierenden Kommune sind die Freiwilligen, die in Vereinen oder Verbänden, im Elternbeirat, sozialen Einrichtungen und in den demokratischen Parteien Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen.“ Weltweit seien Schlagzeilen über Krieg und Terror zu lesen, die Anlass zur Sorge geben. „Andererseits haben wir ein gutes Jahr hinter uns mit Reallohnsteigerung, geringen Arbeitslosenzahlen und einer Wirtschaft mit exzellenten Zahlen.“ Böhm hob auch die Bemühungen der Gemeinde hervor, CO2-Emissionen zu reduzieren. Unter anderem mit den „Sonnenkraftwerken“ auf den Dächern von Schule, Bauhof und Kindergärten, außerdem mit der Umstellung einiger kommunaler Heizungen von Öl auf Holzpellets. „Heuer wird auch mit einem Aufwand von gut 200.000 Euro die Heizung der Grundschule umgerüstet, mit der dann auch das Rathaus und die Kita mit Wärme versorgt werden.“

Das digitale Klassenzimmer sei zudem in der Poppenrichter Schule kein Fremdwort, sagte Böhm. „Das Gremium berät über einen Dachbodenausbau im Weißen Schulhaus und die Ferienbetreuung ist in Zukunft mit der AWO in guten Händen.“ Böhm ging auf weitere Maßnahmen ein, etwa die einfache Dorferneuerung, die Erschließung des Baugebiets Auf der Höhe sowie die Beseitigung der gefährlichen Verkehrssituationen in Witzlhof und Traßlberg. „Die medizinische Nahversorgung kann gelöst werden, wenn der Investor seine Pläne auf dem Gelände der ehemaligen Wirtschaft Drei Mohren umsetzen kann.“ Dafür habe der Rat bereits grünes Licht gegeben.

Böhm stellte außerdem den neuen Inklusionsbeauftragten der Gemeinde vor: VdK-Vorsitzender Frank Senft. Verabschiedet wurde hingegen der bisherige Ortsheimatpfleger Hans Prem. Seine Aufgaben übernimmt Reiner Hoffmann. Er will sich künftig um die Geschichte der Gemeinde kümmern. Vorrangig hat er vor, Bilder und Dokumente zu sammeln und Zeitzeugen zu befragen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.