28.02.2021 - 10:33 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Poppenrichter Kinderbetreuung nahezu ausgelastet

Die Nachfrage nach Krippenplätzen steigt immer weiter in Poppenricht. Nun ist eine Arbeitsgruppe mit Jugendamt, Gemeinde sowie die Träger und Leitungen der Kinderbetreuungsstätten geplant.

Wie sieht die Zukunft unserer Kinderbetreuung aus? Darüber diskutierten (von links) Michael Kraus, Maria Mitterer, Pfarrer Dominik Mitterer und der Zweite Bürgermeister Hermann Böhm.
von Autor GFProfil

Wie steht es zu Corona-Zeiten in der Gemeinde Poppenricht um Kinderkrippen und Kindergärten, dazu trafen sich Pfarrer Dominik Mitterer, die Leiter der Kindertagesstätten St. Anna in Traßlberg und St. Michael in Poppenricht Maria Mitterer und Michael Kraus sowie der Zweite Bürgermeister Hermann Böhm zum Lagegespräch.

Wir fahren derzeit mit einem eingeschränkten Regelbetrieb, so Michael Kraus, wir legen größten Wert auf die Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften, die Kinder werden "außer Haus" übergeben, wodurch die Eltern quasi "ausgesperrt" sind, was aber von der Elternschaft durchaus akzeptiert wird. Maria Mitterer, die Leiterin des Kindergartens St. Anna betonte, dass ihre Kinder in fest eingeteilten Gruppen betreut werden, es gebe kein Vermischen der Kinder, keinen Wechsel beim Personal.

Aktivitäten bleiben auf die Gruppen beschränkt. Übereinstimmend meinten Maria Mitterer und Michael Kraus, dass das Verhalten der Eltern vorbildlich sei, der Übergang vom Not- in den Regelbetrieb ab 22. Februar werde von einem Großteil der Eltern angenommen. Beide Kindertagesstätten mit insgesamt 137 Kindergarten- und 28 Krippenplätzen seien derzeit ziemlich ausgelastet.

Pfarrer Dominik Mitterer betonte, dass die aktuellen Anmeldungen für das Kitajahr 2021/2022 bis Mitte März bearbeitet werden und dann die Eltern eine Zu- oder Absage erhalten. Vorrangig werden Kinder berücksichtigt, die im Schulsprengel Poppenricht wohnen. Hinsichtlich einer steigenden Nachfrage nach Krippenplätzen für Kinder unter drei Jahren sei Handlungsbedarf, unterstrich der Zweite Bürgermeister. Plätze waren in den vergangenen Jahren stets knapp.

Erst kürzlich habe die Gemeinde Poppenricht an weitere 27 im Jahr 2020 geborene Kinder Begrüßungsgeld ausbezahlt. Böhm, Pfarrer Dominik Mitterer und die Leitungen der beiden Kindergärten waren sich einig, dass bei der Planung für die nächsten Jahre dringender Gesprächsbedarf notwendig sei. Sinnvoll sei die Bildung einer Arbeitsgruppe, in die Jugendamt, Gemeinde sowie die Träger und Leitungen der Kinderbetreuungsstätten eingebunden sein müssen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.