25.03.2019 - 12:26 Uhr
PoppenrichtOberpfalz

Wahl-Analyse in Poppenricht

Wäre es nach der Mehrheit der Wähler in Traßlberg gegangen, wäre CSU-Kandidat Hermann Böhm schon heute Bürgermeister. So aber fehlen 41 der gültig abgegebenen Stimmen. Deshalb ist am Sonntag, 7. April, Stichwahl in Poppenricht.

Beim Auszählen der Briefwahl in Poppenricht.
von Erich Lobenhofer Kontakt Profil

Von 2737 Wahlberechtigten haben am Sonntag 2008 - sprich 73,36 Prozent - von ihrem Recht Gebrauch gemacht. 17 der abgegebenen Zettel waren ungültig. Folglich lag die Zahl der gültigen Stimmen bei 1991 oder 99,15 Prozent. Zumindest im Fall eines älteren Wählers hat der Wahlzettel für Irritationen gesorgt: Dem Ergebnis der Landtagswahl vom vergangenen Jahr folgend war SPD-Kandidat Roger Hoffmann dort nicht auf Position zwei, sondern erst an dritter Stelle zu finden. Als Vertreter der Liste fünf, da die Sozialdemokraten bei der Abstimmung um die Zusammensetzung im Maximilianeum im Freistaat nur noch an fünfter Stelle gelandet waren.

Die Freien Wähler - im konkreten Fall Michael Reimelt - indes fanden sich nach dem 14. Oktober auf dem dritten Rang im Freistaat, nach den Grünen. Deshalb stand Reimelt auf dem Zettel an zweiter Stelle hinter CSU-Bewerber Hermann Böhm. Weil er sich dieses Sachverhalts erst im Nachhinein bewusst geworden war und sein Kreuzerl an der zweite Position gemacht hatte, zerriss der erwähnte Senior seinen Zettel und bekam einen neuen Wahlzettel.

Das Problem wird sich so am Sonntag, 7. April, bei der Stichwahl in der Gemeinde Poppenricht nicht mehr stellen. Dann stehen sich mit Roger Hoffmann und Hermann Böhm nur noch zwei Kandidaten gegenüber. Laut Gemeindewahlleiter Hartmut Gawlik ging am Montag der Auftrag an die Druckerei für die neuen Stimmzettel. "Bis Ende dieser, spätestens Anfang nächster Woche werden sie da sein." Von Interesse ist das insbesondere für Briefwähler. Sie müssen warten, bis die Formulare eingetroffen sind. Wer für den vergangenen Sonntag Briefwahl beantragt hatte, bekommt laut Gawlik seine Unterlagen zugesandt. Wer dies nicht getan hat und sich beispielsweise zur Stichwahl in Urlaub befindet oder etwa einen Krankenhausaufenthalt einzuplanen hat, der muss Briefwahl beantragen.

Für den neuerlichen Urnengang gilt weiterhin die Wahlbenachrichtigung zum 24. März. "Sollte sie jemand nicht mehr habe, kann er diese auf der Homepage der Gemeinde Poppenricht anfordern", unterstrich Gawlik zu Wochenbeginn (Anm. d. Red.: www.poppenricht.de unter Bürgerserviceportal, ab Eingang der neuen Stimmzettel).

Interessantes Detail am Rande: Hermann Böhm hat im Stimmbezirk II in Traßlberg mit 393 Stimmen die absolute Mehrheit mit 51,92 Prozent erreicht. Hier kam Roger Hoffmann auf 265 Voten (35,01 %) und Michael Reimelt auf 99 (13.08). Im Stimmbezirk I Poppenricht erreicht Hermann Böhm 45,97 % (382 Stimmen), Roger Hoffmann 39,95 % (332) und Michael Reimelt 14,68 % (117). Bei der Briefwahl entschieden sich 44,67 Prozent (180) für den CSU-Kandidaten, 40,94 % (165) für den SPD-Vertreter und 14,39 % (58) für den FW-Herausforderer.

Bericht über die erste Runde der Bürgermeisterwahl

Poppenricht

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.