08.08.2018 - 12:55 Uhr
PressathOberpfalz

"AC/DX." mit Hitzeschlacht in Texas

"Highway to Hell"? Höllisch heiß ist es auf jeden Fall, als die Tribute-Band "AC/DX." den Sprung über den großen Teich wagt. Zum 20-Jährigen gibt sie zwei Konzerte im texanischen El Paso.

Gruppenbild im Convention-Center in El Paso mit Paul Lawrence von Band „Human Marvels“. Als komplett tätowierter Performance-Künstler „The Enigma“ ist er weltbekannt.
von Autor LSTProfil

Heiß, heißer, am heißesten – das ist normalerweise die Beschreibung der Rock-Show der Tribute-Band "AC/DX.", deren Mitglieder vornehmlich aus Weiden und dem Landkreis Neustadt stammen. Zum 20. Geburtstag machen sich die Bandmitglieder selbst ein besonders heißes Geschenk: Erstmals verließen sie europäische Gefilde, um in den USA aufzutreten. Um genau zu sein: in El Paso, wo das Thermometer Temperaturen von 45 Grad und mehr anzeigte.

Das Jahr 2018 steht bei "AC/DX." ohnehin ganz im Zeichen der „20th Anniversary-Tour“. Auftritte in ganz Europa, von der Schweiz, über Österreich und Deutschland bis hin nach Tschechien sind geplant. Wobei für Massimo „Massi“ Leone, Mathias „Lemmy“ Kiener, Wolfgang „Wolle“ Eckstein, Volker „Volki“ Severin, Dieter „Dieda“ Zug und Mario „Rosie“ Weigl das Tribute-Festival „Clones of Rock“ am 15. Dezember in der Weidener Mehrzweckhalle der Höhepunkt sein sollte. Eigentlich.

„Wir waren und sind heuer wieder viel auf Tour. Dabei stammt der Großteil unserer Band und Techniker aus Weiden und Umgebung – inzwischen verstärkt durch ein hessisches Tandem", sagt Schlagzeuger Zug. "Unsere Gastspiele in der nördlichen Oberpfalz sind so eine Seltenheit geworden. Wir freuten uns darauf, beim ,Clones' dann mal wieder dem heimischen Publikum die Ehre zu erweisen“. Soweit zum ursprünglichen Plan, der zwar nicht grundlegend gecancelt wurde, dem jedoch ein anderer Höhepunkt zuvor kam.

„Volki“ Severin, der aus Pressath stammt, aber inzwischen in der Nähe von München lebt und arbeitet, bekam schon 2016 eine mittlerweile fast vergessene Anfrage einer ehemaligen Mitmusikerin seiner Ex-Band „Yankee Rose“. Alexandra Witham, ehemalige Hirsch, und ihr Mann Aaron – beide inzwischen in El Paso (Texas) sesshaft geworden – fragten bei „Volki“ an, ob denn "AC/DX." nicht beim Veteranen-Treffen in ihrer neuen Heimatstadt auftreten möchten. „Das amerikaweite Treffen mit einem hohen Biker-Anteil findet jedes Jahr in einer anderen großen Stadt statt, heuer eben in El Paso“, erzählt Zug.

Die lange zuvor geborene Idee eines USA-Trips von "AC/DX." konnte somit Wirklichkeit werden, die Planungen auf beiden Seiten des Ozeans begannen. Es musste immerhin viel koordiniert werden, denn bekanntermaßen reisen "AC/DX." mit einigem Equipment. Und in den USA rührten Alexandra und Aaron Whitham bei ihren Freunden des Veteranen-Chapters El Paso kräftig die Werbetrommel. „Dort musste auch nur kurz Überzeugungsarbeit geleistet werden“, erinnert sich Zug. Als die Organisatoren über die verschiedenen Social Media-Kanäle Videos zu sehen bekamen, war klar, dass "AC/DX." als „eine der attraktivsten und authentischsten AC/DC-Tributebands Europas“ über den großen Teich gelotst werden musste.

Binnen weniger Tage bekam „Volki“ Severin die Bestätigung aus Amerika: Der Gig in El Paso war in trockenen Tüchern, zumal der Veranstalter des Veteranen-Treffens sämtliche Kosten für die Band übernahm. So ging es für die sechs Jungs von München aus über London und Dallas nach El Paso und fünf Tage später von dort aus über Chicago und Philadelphia nach München zurück. „Zwei von sechs Tagen saßen wir im Flieger, so dass leider nur vier für El Paso blieben“, bedauert Zug.

Diese vier hatten es aber in sich. Unterstützt von „Diedas“ Schwester Michaela, die schon lange in San Diego lebt, und von "AC/DX."-Filmer und -Trailer-Produzent Matze Lips, der zu diesem Zeitpunkt Urlaub in den USA machte, spielten "AC/DX." zwei Konzert: Ein Open-Air bei „Barnett“ Harley Davidson El Paso, einer der größten Niederlassungen der USA, dem Co-Partner des Veteranen-Treffens, und eines im außergewöhnlichen wie sagenumwobenen "Tricky Falls"-Club in Downtown El Paso. „Beim ersten waren wir der Haupt-Act, beim zweiten traten wir als Vorband der in den USA weithin bekannten Grunge-Rock-Ikonen ,Madison Rising' auf“, erzählt Zug. „Angesichts der Temperaturen zwei wahre Hitzeschlachten. Aber wir konnten bis auf unsere Kanonen sämtliche Show-Elemente abrufen.“

Erholung gab es kaum, denn die Withams und das Orga-Team hatten sich auch für das Umfeld einiges einfallen. So gab es im Convention-Center in El Paso, wo zeitgleich zum Veteranen-Treffen eine große Bike- und Tattoo-Show stattfand, einen umfangreichen Presse- und Fototermin für "AC/DX." und ihrer „Rosie“. Zudem musste die „Band from Germany“ im lokalen Fernsehsender von „ABC“ Rede und Antwort stehen.

„Es war alles unglaublich, einer der aufregendstem Momente in unserer Band-Geschichte, von dem wir unseren aktuell noch nicht vorhandenen Enkeln erzählen werden“, so Zug augenzwinkernd. Ob der Road-Trip in den USA eine Wiederholung findet? „Wer weiß? Wir hoffen, dass es uns noch einige Zeit gibt. Und die Kritiken, die wir in Amerika bekommen haben, waren ja ohne Zweifel überschwänglich. Anfragen gab es zumindest vor Ort schon zuhauf.“

Der ehemalige Pressather Volker Severin beim Besuch des lokalen "ABC“-Fernsehsenders.
Der vielumjubelte Auftritt im sagenumwobenen "Tricky Falls"-Club in Downtown El Paso.
Viel Spaß haben AC/DX. und ihre Fans beim „Meet and greet“ im Convention Center in El Paso.
"AC/DX." goes USA: In München brechen Mathias „Lemmy“ Kiener, Volker „Volki“ Severin, Massimo „Massi“ Leone, Dieter „Dieda“ Zug, Wolfgang „Wolle“ Eckstein und Mario „Rosie“ Weigl (von links) zu ihrem Amerika-Trip auf.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.