18.10.2020 - 10:19 Uhr
PressathOberpfalz

Corona bestimmt Tertialtagung des Pressather Stadtverbandes

Dieses Jahr steht bei den Pressather Vereinen unter keinem guten Stern. Zahlreiche Termine befänden sich im Kalender. Doch keine Veranstaltung kann in gewohnter Weise vonstatten gehen – auch nicht Christkindlmarkt und Faschingszug.

Auch die Tertialtagung des Stadtverbandes, an der rund 40 Vereinsvertreter teilnehmen, steht im Zeichen von Corona.
von Martin GraserProfil

In der Tertialtagung des Pressather Stadtverbandes in der Stadthalle machte Vorsitzender Christian Panzer vor Bürgermeister Bernhard Stangl und 40 Vereinsvertretern deutlich, dass das Veranstaltungsjahr 2020 so enden werde, wie es begonnen habe, nämlich anders. Denn auch der Christkindlmarkt kann nicht in gewohnter Weise stattfinden, darin war sich das Gremium einig. Alternativ wolle man aber prüfen, ob an den Adventwochenenden jeweils eine kleine Veranstaltung unter dem Motto „Advent im Park“ in der Professor-Dietl-Anlage abgehalten werden könnte. Denkbar wären hier vier Verkaufsbuden, mit denen die Vereine die Gäste mit Getränken, Herzhaftem und Süßem bewirten können. Für eine adventliche Stimmung wird der Park illuminiert. Panzer bat hierfür um Unterstützung seitens der Vereine. Anmeldungen für die Bewirtung nimmt er entgegen. „Und sollten sich die Fallzahlen weiterhin negativ entwickeln“, sagte Bürgermeister Bernhard Stangl, „dann wäre auch eine Absage hier kurzfristig möglich“.

Stellvertretender Vorsitzender Dominik Kormann informierte außerdem, dass der Pressather Faschingszug im Frühjahr definitiv nicht stattfinden wird. Andererseits wolle man die „fünfte Jahreszeit“ aber auch nicht ganz ausfallen lassen. Vielleicht könne eine kleinere Aktion realisiert werden, meinte er. Konkretes sei jedoch noch nicht geplant.

Der Pressather Faschingszug im Februar 2020

Pressath

Fraglich sei auch die Nachfeier des 60-jährigen Bestehens des Stadtverbandes im Juli des nächsten Jahres. Man müsse die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie abwarten, hieß es. „Ob die in diesem Jahr ausgefallene 175-Jahr-Feier der Stadt im Sommer 2021 tatsächlich nachgeholt werden kann, ist momentan gar nicht absehbar. Wir werden daher bis Januar nächsten Jahres warten und dann entscheiden. Und auch das Gedenken am bevorstehenden Volkstrauertag kann nicht in gewohnter Weise erfolgen. Es wird keinen Kirchenzug geben und Vereine, die sich am Gedenktag beteiligen wollen, werden gebeten, sich bei mir anzumelden“, ergänzte Bürgermeister Bernhard Stangl.

Dominik Kormann kritisierte noch, dass teils ausgeliehene Geräte und Zubehör des Stadtverbandes in nicht ordnungsgemäßem Zustand zurückgegeben werden. Er bat darum, Schäden stets mitzuteilen, um sie beheben oder gegebenenfalls Ersatz beschaffen zu können.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.