13.01.2021 - 10:30 Uhr
PressathOberpfalz

Corona, die Feuerwehren und Übungen: Neue Wege erkunden

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Kameradschaftlich und gesellschaftlich ist es bei den Feuerwehren normalerweise. In Zeiten von Corona müssen Treffen allerdings ausfallen – auch für Übungen. Doch die Wehren im Kreis Neustadt und in der Stadt Weiden wissen sich zu helfen.

Die Feuerwehren müssen sich wegen der Corona-Pandemie neue Wege suchen, um Kontakt zu halten.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Wie gut, dass es das Internet und die Technik gibt. Denn während der Corona-Pandemie sind nicht nur Unternehmen, sondern auch die Feuerwehren auf Online-Konferenzen angewiesen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben und sich weiterbilden zu können. Was sonst mit vielen Menschen vor Ort über die Bühne ging, müssen Kommandant Andreas Kneidl und ein technikaffiner Helfer nun zu zweit im sonst leeren Pressather Feuerwehrhaus abhalten: Übungen. "Wir haben über die Stadt eine große Kamera, die mobil ist, beantragt, damit wir Übungen per Webcam am Feuerwehrauto machen können", erklärt Kneidl. "Einer bedient die Kamera, und der andere hält den Unterricht ab." Die Feuerwehrler – auch Jugendliche – würden das neue Angebot gut annehmen. Es gebe sogar einen positiven Nebeneffekt: "Wir erreichen auch Leute, die beispielsweise auf Montage sind." Gewöhnungsbedürftig ist es für den Kommandanten zwar noch, in einem leeren Raum einen Vortrag zu halten, doch "abreißen lassen können wir es auf keinen Fall, sonst haben wir ein Problem". Denn die Mitglieder müssten stets auf dem neusten Stand gehalten werden – auch, wenn Treffen nicht erlaubt sind.

Weidener im Corona-Hilfseinsatz in Kronach: "Bin an meine Grenze gestoßen"

Weiden in der Oberpfalz

In Grafenwöhr ist der Übungsbetrieb aktuell komplett eingestellt, berichtet Kommandant Alexander Richter. "Sobald es wieder zulässig ist, wollen wir wieder starten." Richter hofft, dass sich dann vor allem wieder mehr junge Grafenwöhrer dafür entscheiden, statt vor der Playstation zu sitzen, anderen Menschen zu helfen. "Ich hoffe, die Leute haben aus Corona etwas gelernt." Schade findet er, dass es derzeit keine gemeinsamen Ausbildungsveranstaltungen auch mit anderen Jugendfeuerwehren gibt. "Das Gesellschaftliche ist zu kurz gekommen."

Ein großes Interesse gerade vonseiten der Jugendlichen merkt derzeit Stefanie Rebhan, Jugendwartin der Feuerwehr in Weiden. "Sie schreiben uns an und fragen, ob sie dazukommen dürfen. Man merkt, dass den Jugendlichen langweilig ist", sagt sie. Um den Mitgliedern, aber auch den Neuzugängen, Abwechslung zu bieten, plant sie, Online-Übungen anzubieten. "Wir haben im Kopf, dass die Jugendlichen auch selbst einen Vortrag halten können. Frontalunterricht haben sie ja schon in der Schule." Rebhan schwebt dabei vor, entweder zu einem Feuerwehr-Thema zu recherchieren und dieses dann vorzustellen, oder über ein weiteres Hobby zu berichten. "Manche sind ja auch beim BRK", berichtet sie. "Man muss verschiedene Ansätze ausprobieren. Es ist für uns auch neu."

Das Thema "Online" hat sich außerdem Kreisbrandrat Marco Saller auf die Fahnen geschrieben. "Wir sind derzeit dabei, ein Online-Ausbildungs-Angebot aufzusetzen", erklärt er. Diese Vortragsreihe für die Landkreis-Feuerwehren soll bis 31. März dauern und technische Themen, aber auch beispielsweise die Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen vorstellen. "Corona hat uns überrascht und da muss man nach neuen Formaten suchen. Man muss den Leuten Perspektive geben", betont der Kreisbrandrat. Einen großen Mitgliederschwund kann Saller durch die Krise nicht verzeichnen. 4698 Feuerwehrdienstleistende gebe es mit Stand 31. Dezember 2020 im Landkreis Neustadt/WN. "Das ist ein Rückgang um 0,42 Prozent zum Vorjahr. Das ist minimal und hält sich die Jahre die Waage." Bei den Jugendlichen sei es ähnlich wenig. "Wir haben insgesamt 768 Feuerwehranwärter in der Jugendfeuerwehr. Ein Rückgang von zwei Prozent ist zu verzeichnen. Mit zu berücksichtigen ist aber die Übernahme von Anwärtern in die aktive Feuerwehr und den aktiven Einsatzdienst."

Service:

Die Online-Winterschulungen für die Landkreisfeuerwehren

  • Für alle Feuerwehrdienstleistenden und Jugendfeuerwehrmitglieder: 26. Januar, 19 Uhr, Thema Corona-Katastrophen-Fall 2020; 28. Januar, 19 Uhr, Digitalfunk Basiswissen; 4. Februar, 19 Uhr, Digitalfunk Kartenkunde; 11. Februar, 19 Uhr, Zusammenarbeit mit THW; 4. März, 19 Uhr, Führungsstrukturen Rettungsdienst.
  • Für Kommandanten, Zug-, Gruppenführer, Feuerwehrdienstleistende: 11. März, 19 Uhr, Zusammenarbeit mit der UG-ÖEL; 18. März, 19 Uhr, Verkehrsabsicherung; 18. März, 19 Uhr Gefahrenguteinsätze.
  • Für Kommandanten, Zug-, Gruppenführer: 18. Februar, 19 Uhr, Atemschutz UVV; 18. Februar, 19 Uhr, Öffentlichkeitsarbeit an der Einsatzstelle; 25. Februar, 19 Uhr, Einsatzleitung.
  • Für Kommandanten/Stellvertreter: 23. März und 25. März, 19 Uhr, Workshop zum Thema Geschäfts- und Organisationsverteilung innerhalb der aktiven Wehr.
  • Anmeldungen per E-Mail durch den zuständigen Kommandanten/Leiter an winterschulung2021[at]kfv-neustadt[dot]de, Betreff mit Schulungsthema und Datum versehen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.