15.11.2018 - 18:14 Uhr
PressathOberpfalz

Nach Frontalkollision in Lebensgefahr

Nach einem Unfall am Donnerstagabend war die B470 nahe Pressath gesperrt. Die Feuerwehr hat einen Schwerverletzten aus einem Auto befreit. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt.

Nach der Frontalkollision blieben die beiden Fahrzeuge mit Totalschaden zurück. Der Fahrer des Pkw erlitt lebensgefährliche Verletzungen, die drei Männer im VW Crafter kamen mit leichten Verletzungen davon.
von Jutta Porsche Kontakt Profil

Einen Schwerverletzten und drei Leichtverletzte gab es bei einer Frontalkollision am Donnerstag auf der B470. Der Unfall ereignete sich gegen 16.55 Uhr zwischen der Abfahrt Kahrmühle und der Abfahrt zur B299 in Richtung Pressath.

Besonders schlimm erwischt hat es nach ersten Erkenntnissen einen Mazda-Fahrer (25) aus dem Raum Tirschenreuth. Der 25-jährige wurde durch den Frontalzusammenstoß in seinem Auto eingeklemmt und schwebte laut Polizei-Dienstgruppenleiter Jürgen Joneitis in Lebensgefahr. Die Feuerwehr befreite ihn, indem sie das Dach des Wagens abtrennte. Der Mann war laut Inspektionsleiter Werner Stopfer ansprechbar. Wegen seiner schweren Verletzungen wurde er mit dem Rettungshubschrauber zur Behandlung ins Weidener Klinikum eingeliefert.

Im zweiten Fahrzeug, einem VW Crafter, befanden sich drei Männer, die bei dem Unfall offenbar nur leichtere Verletzungen davongetragen hatten. Bei dem Wagen handelte es sich um einen Firmenwagen aus dem Raum Neunburg vorm Wald. Am Steuer saß ein 43-Jähriger. Alle drei wurden vorsorglich zur Untersuchung ins Weidener Klinikum transportiert. Das Alter der zwei weiteren Insassen war zunächst unklar, ebenso wie die Unfallursache. Nach letzten Erkenntnissen der Polizei war der 25-Jährige offenbar aus unerklärlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit dem VW Crafter zusammengeprallt.

Die Bundesstraße 470 musste nach dem Frontalzusammenstoß in dem betroffenen Bereich total gesperrt werden. Im Einsatz waren neben den Streifenbeamten der Inspektion Eschenbach, Kräfte des BRK, Notarzt, Rettungshubschrauber sowie die Aktiven der FFW Pressath und weiterer Feuerwehren aus der Umgebung. Die Wehrmänner übernahmen die Umleitung des Verkehrs.

Am Steuer des Firmenwagens saß laut Polizei ein 43-jähriger Mann. Das Alter der beiden weiteren Insassen war bis Redaktionsschluss noch unklar.

Der 25-Jährige wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum Weiden geflogen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.