22.05.2019 - 17:46 Uhr
PressathOberpfalz

Lippert will verkaufen

Verkauft hat Hubert Schug das ehemalige VBH-Gebäude in Pressath noch nicht, sagt er. Vor hat er es allerdings - und das bald.

Die Firma Lippert möchte das ehemalige VBH-Gebäude in der Eschenbacher Straße in Pressath, das dem Unternehmen derzeit noch als Lagerstätte dient, verkaufen. Denn der Umzug nach Eschenbach steht an.
von Anne Wiesnet Kontakt Profil

Die Gerüchte über einen bereits erfolgten Verkauf stimmen nicht, teilt der Geschäftsführer der Pressather Maschinenbau-Firma Lippert auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien mit. Schug hat das Gebäude, das vorher das Unternehmen VBH beherbergt hatte, vor rund zwei Jahren erworben, um es als Ausweichquartier zu nutzen. Nun möchte er es wegen des Umzugs der Firma Lippert nach Eschenbach wieder veräußern, doch ein Vertrag sei noch nicht unterschrieben.

"Es laufen Gespräche", sagt er. Mit wem will er nicht verraten. Gerüchte, dass es eine Pressather Firma sein könnte, die das Anwesen kaufen möchte, bestätigt er nicht - er dementiert sie aber auch nicht. "Nur so viel: Wir sind dabei, eine Lösung zu finden, die für Pressath gut wäre. Es ist etwas Gewerbliches, das Arbeitsplätze bringt", berichtet er. Schug hofft, dass er den Verkauf in den nächsten Wochen abwickeln kann. "Das wäre mir sehr recht. Wir wollen im August oder September nach Eschenbach umziehen", teilt der Lippert-Geschäftsführer mit.

Dort entsteht im Industriegebiet "Am Stadtwald" ein neuer Firmensitz für das Maschinenbau-Unternehmen, das mit seinem Hauptsitz derzeit noch in der Böttgerstraße in Pressath angesiedelt ist. Bis zum Umzug möchte Schug das ehemalige VBH-Gebäude, das er als Lager nutzt, leer geräumt und schon weiterverkauft haben. "Wir wollen Leerstand vermeiden", betont er. Deshalb dränge die Zeit. Vielleicht könne er schon Mitte Juni mehr sagen, meint er.

Über die Nachricht, dass es Verkaufsgespräche gebe, zeigt sich Bürgermeister Werner Walberer überrascht. Der Rathauschef wisse nichts davon, auch nicht wer der potenzielle Käufer sein könnte, berichtet er.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.