29.03.2020 - 11:37 Uhr
PressathOberpfalz

Nähend der Pandemie trotzen

Wenn die Not am größten ist, sind immer wieder helfende Hände bereit, sich aktiv einzubringen. Was in Zeiten von Corona unter anderem gebraucht wird, sind Mundschutze, denn diese fehlen allerorten.

Wolfgang Maier von der Integrierten Leitstelle in Weiden und Babsy Wolf zeigen die von ihr gefertigten Mundschutze.
von Autor ISProfil

Die Corona-Nachbarschaftshilfe Weiden hat deshalb einen Aufruf gestartet, um Abhilfe zu schaffen. Der Appell wurde unter anderem in Preißach gehört: Bärbel, genannt Babsy, Wolf machte sich an die Arbeit.

Auch wenn sie keine medizinische Mundschutze produzieren kann: Aber den Pflegekräften, die Tag für Tag gefordert sind, wollte die fleißige Preißacherin ihre Unterstützung zukommen lassen. In Wolfgang Maier, Schichtleiter bei der Integrierten Leitstelle Nordoberpfalz (ILS) in Weiden, gewann sie einen kompetenten Partner, der sie unterstützt.

Aus Baumwollstoff hat Babsy Wolf in der Zwischenzeit rund 100 Mundschutze gefertigt, und die Produktion soll auch in den nächsten Tagen weiter gehen. „Ich mache weiter, bis mir der Stoff ausgeht oder die Pandemie überwunden ist“, sagt sie. Zum Nähen nimmt sie Stoffe aus reiner Baumwolle, die bei 60 Grad waschbar sind. Die Mundschutze werden gewaschen ausgeliefert und sind daher sofort einsetzbar.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.