16.12.2020 - 14:56 Uhr
PressathOberpfalz

Schwieriges Jahr endet bei der Feuerwehr Pressath online

Das Jahr 2020 brachte viele neue Begebenheiten hervor. Feuerwehreinsatzkräfte mussten besonders bei Übungen und Ausbildungen zurückstecken. Dass es weiterhin schwierig sein wird, zeigt der Jahresabschluss bei der Feuerwehr Pressath.

Kommandant Andreas Kneidl gibt online einen Rückblick auf ein besonders schwieriges Jahr.
von Jürgen MaschingProfil

„Ich möchte euch alle zum Jahresabschluss 2020, diesmal auf eine sehr unpersönlichen Weise, begrüßen“, begann Kommandant Andreas Kneidl die virtuelle Veranstaltung der Feuerwehr Pressath. „Wir sind eine Feuerwehr, wir sind Kameraden, wir sind ein Team, deswegen machen wir den Jahresabschluss nun so.“ Mit Hilfe einer Kamera konnte die Ansprache von Kommandant Kneidl und Vorsitzendem Marius Seitz ins Internet übertragen werden. Neben den Feuerwehrkameraden lauschte auch Bürgermeister Bernhard Stangl.

Kneidl ließ das Jahr 2020 Revue passieren. Begonnen hatte alles am 13. Januar mit dem ersten Unterricht im Feuerwehrhaus. Am 14. Februar war die Aktiven-Versammlung, wo die Feuerwehrführung neu gewählt worden sei. „Am 16. März hat sich dann alles plötzlich für uns komplett geändert“, sagte der Kommandant. Unter anderem gab es ab diesem Zeitpunkt sogar ein Betretungsverbot für das Feuerwehrhaus. Nach dem ersten Lockdown wurden einige Übungen und Ausbildungen abgehalten. „Leider noch nicht so viele, wie sonst“, betonte Kneidl. Bei den Einsätzen habe sich die Zahl verringert, denn viele Veranstaltungen sind weggefallen. „Dennoch sind die Einsatzzahlen bei Technischen Hilfeleistungen, Brandeinsätzen und sonstigen Einsätzen mit 79 sehr hoch.“ Besonders hob er die längeren Einsätze beim Bombenfund und Wohnhausbrand in Grafenwöhr und beim tödlichen Unfall bei Eschenbach hervor.

Feuerwehr Pressath: Festdamen gestalten Jahreskalender zum Jubiläum

Pressath

Am Ende stellte der Kommandant die möglichen Unterrichts- und Ausbildungsstunden für das kommende Jahr vor. „Dabei werde es erstmal mit der Online-Übertragung weitergehen.“ Dafür haben sich die Floriansjünger mit der Einwilligung der Stadt eine Kamera angeschafft. „Eine praktische Ausbildung wird es erstmal nicht geben.“

Vorsitzender Marius Seitz informierte über den Feuerwehrverein, der zurzeit 320 Mitglieder umfasst. „Das Jahr 2020 war an Festlichkeiten sehr mager, deswegen ist dazu nichts zu erwähnen“, sagte Seitz. Die Planungen für das eigentlich im Jahr 2021 stattfindende Drei-Tage-Fest zum 150-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Pressath sind auch „auf Eis gelegt“. „Es ist wie es ist, und wir gehen davon aus, dass es kein Fest geben wird“, bedauerte der Vorsitzende. Es solle aber eine Generalversammlung geben, um eine Satzungsänderung beschließen zu können. Durch diese Satzungsänderung soll es möglich sein, eine Kinderfeuerwehr in Pressath ins Leben zu rufen.

Bürgermeister Bernhard Stangl hatte am Ende noch eine Info für die Kameraden der Feuerwehr. Nachdem nun im Feuerwehrhaus auch das BRK und die Wasserwacht Einzug gehalten haben, sei die Parkplatzsituation sehr problematisch geworden. Dazu wurde im Haushalt der Stadt Pressath eine Erweiterung der Parkplätze mit aufgenommen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.