15.11.2020 - 10:40 Uhr
PressathOberpfalz

Sonne strahlt zum Spatenstich in Döllnitz

Insgesamt 25,5 Millionen Euro will die Ziegler Group in ihr Pelletwerk im Industriegebiet Döllnitz investieren. Zum Spatenstich sahen sich Prokurist Andreas Sandner, Landrat Andreas Meier und Bürgermeister Bernhard Stangl das Gelände an.

Landrat Andreas Meier, Ziegler-Prokurist Andreas Sandner und Bürgermeister Bernhard Stangl (von links) starten mit dem ersten Spatenstich symbolisch die Baustelle.
von Stefan NeidlProfil

"Trotz Freitag des 13. scheint es der Himmel gut mit uns zu meinen", scherzt Bürgermeister Bernhard Stangl. Pünktlich zum Spatenstich brachen die Wolken auf und die Sonne strahlte auf die Baustelle im Industriegebiet Döllnitz herab. Für Ziegler-Prokurist Andreas Sandner, Landrat Andreas Meier und Stangl war dies ein gutes Zeichen für die Zukunft des Projekts.

Zuvor haben die Politiker und Sandner die 65.000 Quadratmeter große Fläche in Augenschein genommen. Bis zum 3. Quartal 2021 soll dort ein modernes Pelletwerk entstehen. Dazu gehören ein Heizwerk mit zwölf Megawatt zur Trocknung der Rohware, eine Produktionshalle mit 1500 Quadratmetern für die Pellets sowie zwei Lagerhallen mit je 3000 Quadratmetern und fünf Silos. 50 neue Arbeitsplätze in den Bereichen Verwaltung, Lagerlogistik, Transportlogistik und Vertrieb sind geplant. Die Jahresleistung soll bei 200.000 Tonnen Pelletbrennstoff liegen. Die Ziegler Group will insgesamt 25,5 Millionen Euro investieren.

Mit dem Pelletwerk will die Ziegler Group ihr Sortiment aus Fertighausbau und Holzwirtschaft verknüpfen. Sandner weiß durch den Hausbau, dass Interesse an den Pellets da sei. Die Restholzverwertung durch die Pellets erfüllt den Punkt der Nachhaltigkeit, der von Politik und Gesellschaft immer mehr gefordert wird.

Ziegler investiert an mehreren Standorten

Tirschenreuth

Sandner steht als Vertreter der Ziegler Group zu dem Standort Pressath und die Oberpfalz im Allgemeinen. 2017 hatte man das Holzwerk Dippel in unmittelbarer Nachbarschaft übernommen. "Der Austausch mit allen Behörden und Beteiligten verlief einfach und unkompliziert, fast schon auf freundschaftlicher Basis", erklärt Sandner.

Landrat Meier betonte, dass bei solchen Großprojekten immer Auflagen einzuhalten sind gerade im Bereich des Natur- und Artenschutzes. Die Politik hier sei aber stets bemüht, eine zufriedenstellende Lösung im Interesse aller Beteiligten zu finden. Stangl verwies auf die Pläne für ein Regenrückhaltebecken, das in der Nähe entstehen soll.

Bürgermeister und Landrat wünschten Sandner für die Firma Ziegler eine unfallfreie Baustelle. Stangl war zuversichtlich, dass das Pelletwerk nicht das letzte Projekt zwischen Pressath und der Ziegler Group sein werde.

Ziegler-Prokurist Andreas Sandner, Bürgermeister Bernhard Stangl und Landrat Andreas Meier (von links) nehmen das 65 000 Quadratmeter große Areal, auf dem das neue Pelletswerk entsteht, in Augenschein.
Hintergrund:

Holzpellets

  • Pellets sind vornehmlich aus Abfallprodukten der holzverarbeitenden Industrie gepresste kleine Stücke.
  • Verwendung primär zum Heizen statt der fossilen Brennstoffe Öl oder Gas.
  • Verkauf und Lieferung als Sack oder Palettenware sowie in größeren Mengen per Silo-Lastwagen.
Ziegler-Prokurist Andreas Sandner, Bürgermeister Bernhard Stangl und Landrat Andreas Meier (von rechts) nehmen das 65 000 Quadratmeter große Areal in Augenschein.
Landrat Andreas Meier, Ziegler-Prokurist Andreas Sandner und Bürgermeister Bernhard Stangl (von links) eröffnen mit dem ersten Spatenstich symbolisch die Baustelle.
Landrat Andreas Meier, Ziegler-Prokurist Andreas Sandner und Bürgermeister Bernhard Stangl (von links) eröffnen mit dem ersten Spatenstich symbolisch die Baustelle.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.