22.10.2019 - 10:44 Uhr
PressathOberpfalz

Um den Gewerbering verdient gemacht: Charlotte Hautmann zur Ehrenvorsitzenden ernannt

„Was haben wir angestoßen, umgesetzt und auf den Weg gebracht?“ Diese Frage stellte Gewerberingvorsitzender Martin Pepiuk den Mitgliedern des Gewerberings in der Versammlung. Auch eine besondere Ehrung stand auf der Tagesordnung.

Man könnte sie aufgrund ihres unermüdlichen Einsatzes und ihrer Ideen auch als "Motor des Gewerberings" bezeichnen. Grund genug für die Verantwortlichen, Charlotte Hautmann (Dritte von links) zur Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Glückwünsche überbringen Bezirksvorsitzender Benno Schießlbauer, Gewerberingvorsitzender Martin Pepiuk, zweite Vorsitzende Tanja Hochholzer, Bezirksgeschäftsführer André Jantzi und Vizepräsident Christian Volkmer (von links).
von Martin GraserProfil

Sie ist Gründungsmitglied, war von 2008 bis 2016 Vorsitzende und hat sich durch unermüdlichen Einsatz um den Gewerbering verdient gemacht. Ihrer Idee entstammt der „Tag des Kunden“ sowie einst die Organisation des Christkindlmarkts, um nur ein paar herausragende Punkte zu nennen: Gemeint ist Charlotte Hautmann, deren Engagement gewürdigt wurde. Aufgrund ihrer zahlreichen und langjährigen Verdienste wurde sie in der Mitgliederversammlung zurecht zur Ehrenvorsitzenden des Gewerberings Pressath e. V. ernannt.

Martin Pepiuk begrüßte außerdem neben dem Vorstand und den Mitgliedern auch Bürgermeister Werner Walberer sowie drei Vertreter des Bund der Selbständigen – Gewerbeverband Bayern (BDS), und zwar Vizepräsident Christian Volkmer, Bezirksvorsitzenden Benno Schießlbauer sowie Bezirksgeschäftsführer André Jantzi. Zu Ehren der verstorbenen Mitglieder Richard Stangl, zugleich „Gründungsvater“ des Gewerberings, und Hildegard Riebl wurde vor der eigentlichen Tagesordnung im Gasthof Heining eine Gedenkminute eingelegt.

Der Vorsitzende dankte dem Organisationsteam für die Arbeit, beim Bürgermeister und der Stadt für die Unterstützung bei Veranstaltungen wie Marktsonntag, Christkindlmarkt oder bei der PEGA-Gewerbeschau.

In seinem Rückblick nannte Pepiuk unter anderem die Weiterentwicklung des Layouts des Magazins „VG aktuell“. Der Internetauftritt des Gewerberings wurde überarbeitet und aktualisiert. Besonders erfreulich sei die Anzahl der Aufrufe auf der Facebook-Seite. „Täglich werden fünf bis zehn Posts von Mitgliedsfirmen geliked und geteilt“, stellte er fest. Auch die Mitgliederzahl sei sehr positiv. Gegenwärtig zähle der Verein 75, Tendenz steigend. Aktuell wird ein Flyer konzipiert, der die Vorteile der Mitgliedschaft im Gewerbering und im BDS Bayern aufzeigt.

Mit Blick auf das kommende Jahr und in die Zukunft fragte Pepiuk, wie sich die wirtschaftliche und strukturelle Situation der Stadt entwickeln wird, welche Anliegen die Mitglieder haben, wie man sich besser regional vernetzen und was der Gewerbering dazu beitragen kann. „Ab Januar 2020 wird es ein monatliches Unternehmer- beziehungsweise Business-Treffen geben. Offen ist noch, in welcher Form."

Sehr schwer hingegen sei das Thema „Umdenken beim regionalen Einkauf“, das der Bevölkerung erst dann bewusst wird, wenn alle Geschäfte und regionalen Einkaufsmöglichkeiten weggebrochen sind. Es gibt kein Patentrezept, das das „Ausbluten“ der Innenstädte aufhält. Dies gilt für das Wohnen als auch den Einzelhandel gleichermaßen. Angeschnitten wurde auch der Bereich der Fördermöglichkeiten für Gewerbebetriebe. „Wer nutzt bereits Fördergelder? Keiner weiß es genau und nur wenige nutzen sie, angesichts von rund 5000 verschiedenen Projekten auf EU- und Bundesebene verwundert das auch nicht“, meinte Pepiuk.

Grundlegende Veränderungen ergeben sich nicht nur beim Klima- und Energiesektor. Die Digitalisierung, Automatisierung, den Fachkräftemangel, die regionale und globale wirtschaftliche Entwicklung oder Finanzmärkte: All das verändert sich in rasantem Tempo. Hierzu merkte Pepiuk an: „Wir werden uns mit all diesen zukünftigen Themen beschäftigen, um für unsere Mitglieder in Verbindung mit dem BDS Bayern ein guter und starker Partner zu sein und um für alle Veränderungen, die in den kommenden Jahren auf uns zukommen werden, sehr gut vorbereitet, gerüstet und gewappnet zu sein."

Einen Termin sollten sich die Mitglieder schon vormerken, und zwar den 16. Dezember. Da findet die gemeinsame Weihnachtsfeier im Gasthof Weyh statt.

Info:

„Danke für die konstruktive und aktive Zusammenarbeit mit der Stadt“, betonte Bürgermeister Werner Walberer in seinem Grußwort. Lobend hob er die Durchführung der PEGA-Gewerbeausstellung hervor. Natürlich können der Gewerbering wieder mit der vollen Unterstützung der Stadt bei allen Anlässen wie Märkten oder ähnlichen Veranstaltungen rechnen. „Der Gewerbering Pressath ist der aktivste Gewerbeverein in der nördlichen Oberpfalz und darüber hinaus“, hob BDS-Bezirksvorsitzender Benno Schießlbauer hervor. Ein Einzelner könne nichts ausrichten, deshalb sei es so wichtig, dem Bund der Selbstständigen angeschlossen zu sein. „Gemeinsam sind wir stark und finden somit auch Gehör bei der Politik. Der BDS wir alles tun, um seine 15.000 Mitglieder zufriedenzustellen und sie, wo es geht, zu unterstützen“, lautete sein Fazit. Vizepräsident Christian Volkmer schloss sich den Worten seines Vorredners an. „Da ich selbst Oberpfälzer bin, würde ich mir wünschen, wenn es in der nördlichen Oberpfalz mehrere solch aktiver Gewerbevereine gäbe.“

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.