26.02.2020 - 11:00 Uhr
PüchersreuthOberpfalz

CSU: Glasfaserleitung in jedes Haus

Die CSU Püchersreuth und Wurz stellen gemeinsam ihre Vorstellungen für die Zukunft der Gemeinden vor.

Die beiden CSU Vorsitzenden Josef Stangl (von links) und Josef Beck stellten die Ziele für ihre Gemeinde Püchersreuth vor. Landrat Andreas Meier und CSU Kreisvorsitzender Dr. Stephan Oetzinger sprachen über die Kreispolitik.
von Benedikt GrimmProfil

„Wir wollen ein Zeichen setzen, dass die beiden CSU Ortsverbände Püchersreuth und Wurz mit einer gemeinsamen Liste zur Gemeinderatswahl antreten“, unterstrich zweiter Bürgermeister und Vorsitzender der CSU Wurz Josef Stangl. Mit seinem Püchersreuther CSU-Kollegen Josef Beck begrüßte er zahlreiche Gäste zur Wahlversammlung mit Landrat Andreas Meier und Landtagsabgeordneten Stephan Oetzinger.

Gemeinsam präsentierten die CSU-Chefs auch das Programm für die kommenden sechs Jahre. So wolle man nach der Durchführung der ersten Phase des Breitbandausbaus, der für alle Ortsteile abgeschlossen ist, auch das neue Gigabitprogramm des Freistaats nutzen. Dabei sollen Glasfaserleitungen bis ins Haus gelegt werden. Als besonders großes Projekt bezeichneten Beck und Stangl den Anschluss von Püchersreuth an die Kläranlage Wurz.

Man wolle weiter die Ausweisung von Baugebieten begleiten und zugleich die Ortskerne lebendig halten. Die 20 Kandidaten für den Gemeinderat nutzen die Versammlung, um sich und ihre Ziele vorzustellen. Für die Kreistagsliste der Jungen Union präsentierte Susanne Reithmayer Kandidaten und Programm.

„Wir wollen weiter unsere Heimat positiv entwickeln, dazu gehört auch, dass wir selbstbewusst nach Außen auftreten, was wir mit unserer Imagekampagne 'Denkmal NEW' unterstreichen“, betonte Landrat Andreas Meier. Der Landkreis stehe zudem für solide Finanzen. So sei man in der Bilanz schuldenfrei und konnte die Kommunen bei der Kreisumlage entlasten. Diese Haushaltspolitik ging aber keineswegs zu Lasten der Investitionen. „Ein besonderes Augenmerk liegt für uns weiterhin auf der Bildungspolitik. Alleine am Kulturhügel in Neustadt haben wir in Gymnasium und Realschule über 30 Millionen Euro in bauliche Maßnahmen gesteckt“, sagte der Landkreischef.

CSU-Kreisvorsitzender Oetzinger ging auf die Politik des Freistaats für den ländlichen Raum ein. Der Kommunale Finanzausgleich gebe den Städten und Gemeinden genügend Spielraum um nicht nur zu verwalten, sondern zu gestalten. Besondere Maßnahmen wie die Dorferneuerung, den Breitbandausbau oder auch die Förderung des Kläranlagenanschlusses in Püchersreuth seien positive Beispiele, wie die einzelnen Gemeinden im Landkreis direkt profitieren würden. Dies mache der Freistaat unter anderem durch die Verlagerung des Landesamtes für Finanzen mit 300 Arbeitsplätzen nach Weiden deutlich. „Wichtig ist für uns vor allem, dass unser Landrat Andreas Meier auch nach dem 15. März auf eine solide Gestaltungsmehrheit im Kreistag zählen kann“, warb Oetzinger.

Im Gasthaus Miedl gab es für die Besucher alle Infos rund um das CSU Wahlprogramm.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.