22.02.2019 - 12:12 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Erde und Feuer

Der Mütterverein Pullenreuth befasst sich nicht nur mit dem Leben. Die Gestaltung von Beerdigungen war Thema eines Vortrags im Grünen Baum.

Vorsitzende Anni König dankte den beiden Referenten Richard und Benjamin Becher aus Ebnath für ihren ausführlichen Vortrag und überreichte einen Geschenkkorb.
von Autor GMAProfil

Über die „Möglichkeiten der Gestaltung einer Bestattung“ referierten Richard und Benjamin Becher aus Ebnath vor zahlreichen Zuhörern. Vorsitzende König freute sich besonders auch über die Nichtmitglieder, die zu diesem Vortrag gekommen waren. Die beiden Bestatter zeigten gleich zu Beginn auf, was beim Eintritt eines Trauerfalles die ersten notwendigen Schritte für die Hinterbliebenen sind. Wichtig dabei ist die Wahl der Bestattungsform und die Bestattungsart.

Die Zuhörer konnten viel über die Unterschiede von Erd- und Feuerbestattung erfahren, über ein Einzel-, Familien-, Reihengrab und Urnengrab. Ebenso wurden die Besonderheiten einer anonymen Beisetzung aufgezeigt. Der Vortrag behandelte auch die neueren Bestattungsformen wie Wald- und Natur-, See- und Flussbestattungen. Möglich sind auch Luft- und Weltraumbestattung. Der tote Körper kann auch zu einem Diamanten verarbeiotet werden. ichard und Benjamin Becher betonten: „Wie die letzte Ruhestätte auch immer aussieht: Trauer braucht einen Ort.“

Viel Aufmerksamkeit erzeugten die Kosten einer Bestattung, die sich aber nicht pauschal berechnen lassen. Diese seien abhängig von den jeweiligen Gegebenheiten und Wünschen der Hinterbliebenen. Auch über Bestattungsvorsorge und Patientenverfügung wurde gesprochen. Mit einer allgemeinen Fragestunde wurde der Vortrag beendet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.