08.05.2019 - 11:26 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Fleißig und reiselustig

Arbeitsreiche Bilanz des Müttervereins Pullenreuth - Enge Verbundenheit mit dem Kirchenchor.

Die Neuaufnahmen des Müttervereins Pullenreuth. Vorne sitzend von links nach rechts: Christa Schinner, Karin Pirner und Gerda Hacker. Hinten stehend von links nach rechts: Vorsitzende Anni König, Gerlinde Dumler, Kassenverwalterin Hannelore Pschörer, Evi König und Schriftführerin Irene Ritter.
von Autor TWGProfil

Vorsitzende Anni König, konnte zahlreiche Mitglieder zur Jahreshauptversammlung des Müttervereins Pullenreuth begrüßen. Als erstes wurde den Mitgliedern gedacht, die man im vergangenen Jahr verabschieden mußte. Das Totengedenken galt Christl Hecht, Hedwig Brauner und Irmgard Kellner. Der Mütterverein Pullenreuth besteht aktuell aus 120 Mitgliedern.

Schriftführerin Irene Ritter, gab den Anwesenden einen Rückblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Die Liste war lang, Maiandachten, Muttertagsfeier, Kreuzweg, Oktoberrosenkranz, Adventsfeier. Das 25jährige Priesterjubiläum von Pfarrer Waleszczuk und der Besuch von Bischof Voderholzer anlässlich der 350-Jahr-Feier, gehörten zu den Höhepunkten des Kirchenjahres. Besonderes Highlight war die Jubiläumsfahrt mit dem Kirchenchor. Mittlerweile sind die beiden Institutionen bereits seit zehn Jahren zusammen unterwegs. Zu diesem kleinen Jubiläum, hatten sich Anni König und Alexander Hecht, der Leiter des Kirchenchors, etwas Besonderes einfallen lassen. Vier Länder in drei Tagen besuchte die Reisegruppe. Lindau am Bodensee, Feldkirch in Österreich, Fürstentum Lichtenstein, Luzern, Vierwaldstättersee und das Kloster Einsiedeln im Kanton Schweiz, standen auf dem Reiseprogramm. Auch der Besuch beim ehemaligen Lehrer und Schulleiter von Pullenreuth, Josef Bauer in Burkhardsreuth, war laut Irene Ritter ein Erlebnis. „Weißt du noch was wir damals angestellt haben“, so manchen Satz oder manche Erinnerung hörte man bei dem Treffen. Die Diözesanwallfahrt der Frauen- und Müttervereine führte dieses Mal heimatnah nach Waldsassen. Im Advent fuhren die reiselustigen Mütter aus Pullenreuth, zum einzigartigen Weihnachtsdorf ins Bergwerkmuseum Auerbach/Nitzlbuch und im Januar machte man sich auf zum Lichterfest in Pottenstein. Auch das „Frauenfrühstück“ fand wie immer positive Resonanz. Hierzu hielt Johann Spörrer eine Präsentation über die heimatliche Fichtelnaab. Ein Vortrag mit Richard und Benjamin Becher, bildete den Abschluß der vielfältigen Aktivitäten. Eindrucksvoll brachten die beiden die verschiedensten Möglichkeiten bei den Gestaltungen einer Beerdigung näher. Irene Ritter schloß ihren Bericht, mit der Feststellung, daß alle Veranstaltungen, ob kirchlich oder weltlich, sich großer Beliebtheit erfreuten und eine positive Zusammenarbeit das Ganze erst ermögliche.

Kassenverwalterin Hannelore Pschörer gab den Mitgliedern einen detailierten Bericht über die Kassengeschäfte des vergangenen Jahres. Ihr wurde eine einwandfreie Kassenbuchführung zugesprochen und die Vorstandschaft somit entlastet.

Sichtlich erfreut war Vorsitzende Anni König über fünf Neuaufnahmen. Die Frauen wurden mit einem schönen Blumengeschenk herzlich im Mütterverein Pullenreuth begrüßt. Dies waren Christa Schinner aus Neusorg, Gerlinde Dumler aus Trevesen, Gerda Hacker aus Lochau, sowie Evi König und Karin Pirner aus Riglasreuth.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.