07.11.2019 - 12:36 Uhr
PullenreuthOberpfalz

"Grillstüberl" ganzer Stolz der Pullenreuther Vereine

Zweimal im Jahr treffen sich die Ortsvereine aus Pullenreuth, um Informationen und Meinungen auszutauschen. Jetzt stand die Herbstversammlung im Gasthaus Maschauer auf dem Programm.

Die bewährte Führung der Ortsvereine Pullenreuth, von rechts Alexander Hecht, Hans Hecht, Anna König und Andreas Michl. Links: Dritter Bürgermeister Robert Bauer
von Autor TWGProfil

Der Vorsitzende der Ortsvereine, Hans Hecht, begrüßte alle Vorsitzenden der örtlichen Vereine und Dritten Bürgermeister Robert Bauer. Zweimal jährlich kommen die Vereine aus Pullenreuth zusammen, berichtete Hecht. Sinn und Zweck der Zusammenkunft sei der gegenseitige Meinungs- und Informationsaustausch. Aufgabe des Gremiums sei die Unterstützung der Vereine mit Material bei ihren Veranstaltungen.

Dem Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden war zu entnehmen, dass die größte Herausforderung die Fertigstellung der neuen Grillstation in der Grünen Mitte war. Die Innenverkleidung, das Verputzen der Außenwände, die Montage der Abluftanlage, aber auch die Arbeiten im Außenbereich waren der letzte Kraftakt in Sachen "Grillstüberl".

Steigerung von 120 Prozent

Auch der Umbau der Photovoltaikanlage auf dem Toilettenhaus in der Grünen Mitte führte zu einer 120-prozentigen Steigerung der Leistungsfähigkeit, erklärte Hecht stolz. An dieser Stelle bedankte er sich bei allen freiwilligen Helfern, die in 700 Stunden Eigenleistungen erbracht haben. Auch den vielen Firmen und Spendern dankte er für die finanzielle Unterstützung. "Es liegt nun an den Vereinen, diese Einrichtungen bei Veranstaltungen jeglicher Art zu nutzen, aber auch zu erhalten", sagte Hecht.

Er ging auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein, wie das Maibaumaufstellen und das Helferessen für alle Beteiligten beim Bau der Grillstation. Auch die Einweihung dieser mit einem Gartenfest organisierten die Verantwortlichen. Nach der Segnung durch Pfarrer Josef Waleszczuk wurde das "Grillstüberl" seiner Bestimmung übergeben und dieses Ereignis mit einer Sau am Spieß gebührend gefeiert. Mit einem Weißwurstfrühschoppen fand dieses Fest seinen Ausklang. Auch der 50. Geburtstag des Vereinswirts, Karl Maschauer zählte laut Hecht zu den Höhepunkten des vergangenen Jahres. Maschauer ist seit Jahrzehnten die gute Seele vieler Ortsvereine.

Neue Anschaffungen

Hecht wies die Anwesenden auf einige Neuanschaffungen hin, wie 20 Parkplatz- und Festplatzschilder, die Rainer Englmann angefertigt hat. Auch eine Kuchentheke wurde angeschafft, dazu erhielt kam vom Mütterverein und Schützenverein eine Spende. Eine Verstärkeranlage für Veranstaltungen im Außen- und Innenbereich gehört nun ebenfalls zum Inventar, diese haben Hans und Alexander Hecht finanziert.

Die Lagerung der Festzeltgarnituren wird demnächst verbessert und eine Erweiterung für das vorhandene Vereinszelt in Aussicht gestellt. Der Vorsitzende erstellte ein Bestandsverzeichnis über alle Ausrüstungsgegenstände, es wird demnächst an alle Vereine ausgehändigt.

Dem Kassenbericht von Andreas Michl war zu entnehmen, dass zwar viel Geld ausgegeben, es aber sinnvoll investiert wurde. Größter Posten bei den Ausgaben war der Bau des "Grillstüberls". Kassier Michl dankte in diesem Zusammenhang Hecht für seinen unermüdlichen Einsatz, damit dieses "Schmuckstück" zustande kommen konnte.

Dritter Bürgermeister Robert Bauer leitete die Neuwahlen. Alle Funktionäre konnten in ihren Ämtern bestätigt werden. Die Anwesenden schenkten Vorsitzendem Hecht für weitere zwei Jahre ihr Vertrauen. Auch Stellvertreter Hubert Kraus wurde in seinem Amt bestätigt. Kassier Andreas Michl und Schriftführer Alexander Hecht kümmern sich weiter um ihre Aufgaben. Kassenprüfer bleiben Anna König und Gabi Hawranek.

Zusammenhalt wichtig

Bei den Wünschen und Anträgen bat die Vorsitzende der Steinwaldmusikanten Marina Scherm um Mithilfe beim 60. Gründungsjubiläum im nächsten Jahr. Den gleichen Antrag stellte Dietmar Gärtner von der Steinwaldia, um die Parkplatzbedingungen und die Anforderungen durch die Menschenmassen bei der berühmten Rauhnacht stemmen zu können.

In diesem Sinne bedankte sich Siegfried Kellner im Namen der Feuerwehr Pullenreuth für die Mithilfe beim diesjährigen Gründungsjubiläum und sagte: "Man wird sich bei den Vereinen revanchieren." Hecht betonte, dass der Zusammenhalt und der Erhalt aller Vereine enorm wichtig sind und eine vereinsübergreifende Mithilfe bei größeren Festen in Zukunft unumgänglich ist.

Info:

Veranstaltungen für 2020

Hans Hecht bedankte sich bei seinen Mitstreitern, die ihn unterstützten und dankte für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er teilte den Anwesenden die Termine für 2020 mit: Die Frühjahrsversammlung ist am 24. März, die Herbstversammlung bereits am 6. Oktober.

In seine Planung für das neue Jahr hat der Vorsitzende die Erstellung einer Sitzgelegenheit und das Anlegen einer ordentlichen Feuerstelle in der Grünen Mitte sowie den Dachbodenausbau des Toilettenhauses aufgenommen.

Der Weihnachtsmarkt, den der Obst- und Gartenbauverein dieses Jahr das letzte Mal ausrichtet, wird für 2020 eine Herausforderung für alle Ortsvereine. Auch eine eventuelle Silvesterfeier in der Grünen Mitte gehört zu den Aussichten fürs neue Jahr.

Beschlossen wurde, dass beim nächsten Kirchenzug die Fahnen in einem Block vorausgehen und die Vereine dann folgen.

Bürgermeister Robert Bauer bedankte sich im Namen der Gemeinde für das Vereinsleben, das sehr gut in Pullenreuth gepflegt wird. „Die Gemeinde kann sich glücklich schätzen“, sagte er und dankte für das Engagement der Vereine.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.