27.09.2021 - 11:16 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Zelter-Plakette für Gesangverein 1921 Pullenreuth

Eine große Ehre wurde dem Gesangverein 1921 aus Pullenreuth zuteil: Er wurde mit 22 weiteren Chören und Instrumentalgruppen aus Mittel-, Ober- und Unterfranken von Kunstminister Bernd Sibler ausgezeichnet.

von Autor TWGProfil

Der Gesangverein 1921 Pullenreuth schickte eine Abordnung nach Gersthofen, um dort der Verleihung der Zelter-Plakette beizuwohnen: Dort wurde die Oberpfälzer Gruppe, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiern kann, mit 22 weiteren Jubelvereinen von Kunstminister Bernd Sibler ausgezeichnet. Stolz nahm die Sängerabordnung aus Pullenreuth die Zelter-Plakette in Empfang.

In seiner Rede ging der Minister auf die Laienmusiklandschaft im Freistaat Bayern ein. Die kulturelle Bedeutung der Laienmusik liege in erster Linie darin, dass sie eine große Zahl von Menschen im ganzen Land in das aktive Singen und Musizieren einbinde. Mehr als 600.000 Bürgerinnen und Bürger würden sich in ihrer Freizeit in Laienmusikvereinen engagieren. Rund 220 bayerische Sing- und Musikschulen bilden laut Sibler über 210.000 Kinder und Jugendliche hervorragend aus. Das seien eindrucksvolle Zahlen. Die Laienmusik bilde damit das Fundament der einzigartigen bayerischen Musikkultur. Ebenso gratulierte der Präsident des Bayrischen Musikrates, Dr. Marcel Huber, in dem zweistündigen Rahmenprogramm.

Wegen Corona konnte der Gesangsverein das 100-jährige Bestehen noch nicht feiern. Aufgrund der Lockerungen schöpfen die Sänger aber die Hoffnung, im Herbst bei einem Ehrungsabend die Auszeichnung präsentieren zu können. Die Sängergemeinschaft würde sich auch über sangesfreudige Männer freuen, um die erfolgreiche Vereinsgeschichte weiterschreiben zu können. Die Proben sind immer donnerstags um 19.30 Uhr im ersten Stock des Kindergartens, wo sich der eigene Sängerraum befindet.

Der Männergesangverein "Bergstolz" Lochau und der Gesangverein Pullenreuth bilden eine Chorgemeinschaft

Pullenreuth
Info:

Zelter-Plakette

  • Die Zelter-Plakette wurde 1956 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss als staatliche Auszeichnung für Chorvereinigungen, die sich in langjährigem Wirken um die Chormusik verdient gemacht haben, gestiftet.
  • Auf der Zelter-Plakette ist das Bildnis Carl Friedrich Zelters (1758–1832), Gründer der ersten Liedertafel und Direktor der Sing-Akademie zu Berlin, zu sehen. Auf der Rückseite befindet sich der Bundesadler mit der Umschrift "Für Verdienste um Chorgesang und Volkslied".
  • Die Plakette ist oval, 16 Zentimeter hoch und 14 Zentimeter breit.
  • Zur Medaille gehört eine Urkunde, die Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier unterzeichnet hat.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.