Junge Wähler kämpfen für Rudolf Teplitzky

Die „Jungen Wähler“ steigen mit ihrer Wahlauftaktversammlung in die Wahlwerbung ein. Sie stehen hinter Rudolf Teplitzky als Bürgermeisterkandidat.

von Udo WeißProfil

Die Jungen Wähler steigen in den Wahlkampf ein und werben für Rudolf Teplitzky. Beim Auftakt in Pullenried gab Stadtrat und Listenführer Matthias Zimmermann im Sportheim in Anwesenheit vieler Gäste einen positiven Rückblick auf seine ersten sechs Jahre als Stadtrat. Neben Daueraufgaben, wie Sanierung von Kanal, Wasser und Straßennetz, wurden auch hohe Investitionen in die Infrastruktur von Oberviechtach und den Ortsteilen getätigt.

Als Beispiel dafür nannte er die Neugestaltung des Friedhofs Oberviechtach mit Wegen und Beleuchtungsanlagen. Mit der Sanierung des Kindergartens Pullenried setzte die Stadt ein Zeichen, denn der Erhalt des Landkindergartens sei sehr wichtig.

Das MP12 (Eisenbarth) habe einen neuen Pächter, was zur Belebung der Innenstadt beitragen werde. Weitere Entscheidungen seien mit dem Neubau des Archivs für den Museumsverein und dem Spielplatzkonzept gefallen. Als exemplarisch für die Aufwertung bezeichnete er die Spielplätze Pfälzer Weg, Pullenried und Oberlangau. "Wir haben auch wahnsinnig viel für unsere Feuerwehren getan. Damit diese weiterhin ihre gute Jugendarbeit fortführen können und für jeden Ernstfall bestmöglich gerüstet sind."

Dazu kämen die Sanierungen der Feuerwehrhäuser Oberviechtach und der Ortsteile. "Man muss es ganz deutlich sagen, ein Großteil der Beschlüsse im Stadtrat wurde einstimmig gefasst und damit meine ich über 90 Prozent", so Zimmermann. Er betonte, dass dies nicht das Verdienst einer Einzelperson, sondern eine Gemeinschaftsleistung aller Räte, der Verwaltung und des Bürgermeisters sei.

"Die PWG-Gruppierungen haben einen Bürgermeisterkandidaten nominiert, den wir auch unterstützen", hob er hervor. Rudolf Teplitzky sei ein junger, ambitionierter Kandidat, der die Werte der PWG und die von Oberviechtach lebe. Nach der Vorstellung der Stadtratskandidaten lobte Rudolf Teplitzky die Arbeit von Zimmermann und freute sich, dass auf der Liste der Jungen Wähler 20 junge, kompetente und engagierte Leute zu finden und alle Berufsgruppen vertreten seien. Nachdem er sich und seine Ziele vorgestellt hatte, bat Teplitzky, dass der bisher fair geführte Wahlkampf so weitergehen solle.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.