01.07.2020 - 20:37 Uhr
RegensburgOberpfalz

Regen hilft Fichten und Förstern: Weniger Borkenkäfer

Durch den vielen Regen im Mai und Juni konnte die Zahl des Borkenkäfers reduziert werden. Wie die Bayerischen Staatsforsten mitteilen, ist es aber für eine Entwarnung noch zu früh.

Ein Borkenkäfer krabbelt über die Unterseite einer Fichtenrinde.
von Agentur DPAProfil

Bei der Bekämpfung der Borkenkäfer in Bayerns Wäldern hilft in diesem Jahr der Himmel: Wegen des vielen Regens im Mai und Juni ist die Zahl der Insekten deutlich gesunken, die in den vergangenen Jahren Rekordzahlen an Fichten befallen und zum Absterben gebracht hatten. Derzeit liegen die Zahlen sogar unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt, wie die Bayerischen Staatsforsten am Mittwoch in Regensburg mitteilten.

Für eine Entwarnung ist es nach Einschätzung der Käferfachleute bei den Staatsforsten aber zu früh. Als Hotspots kristallisieren sich demnach momentan Nordbayern - besonders der Frankenwald - sowie der Bayerische Wald heraus.

Waldbesitzer aufgepasst: Borkenkäfer schwärmt aus

Amberg

Die Staatsforsten zählen bei ihrer Analyse nicht die Käfer - ein unmögliches Unterfangen - sondern die Menge des Schadholzes. Im Juni fielen rund 42 000 Festmeter an, im Juni 2019 waren es dagegen 103.000 Festmeter gewesen. Ein Festmeter entspricht einem Kubikmeter. „Der verhältnismäßig kalte und nasse Juni hat uns bisher in die Karten gespielt“, sagte ein Sprecher der Staatsforsten. „Das hat die Entwicklung der Borkenkäfer etwas gebremst und die Abwehrkraft der Fichten gestärkt.“

Bäume, Förster und Waldbesitzer litten in den vergangenen Jahren gleichermaßen, weil Stürme und Schädlinge viele Wälder schwer in Mitleidenschaft gezogen hatten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.