12.10.2020 - 12:46 Uhr
Reuth bei ErbendorfOberpfalz

Glückliche Kühe, gute Milch

Beim Bio-Erlebnistag auf dem Naturlandhof von Matthias Zahn in Eiglashof lernen die Besucher, was es mit "bio" auf sich hat.

Die Kühe werden auf die Weide gelassen.
von Externer BeitragProfil

Mittlerweile hat sicher nicht mehr jeder Einblick in den täglichen Ablauf und die Arbeiten auf einem landwirtschaftlichen Betrieb, obwohl täglich die Erzeugnisse von Landwirten auf dem Teller landen. Deshalb organisierte die Öko-Modellregion Stiftland mit Landwirt Matthias Zahn einen Bio-Erlebnistag auf seinem Milchviehbetrieb in Eiglasdorf. Die Besucher sollten sehen und erleben können, was hinter der Erzeugung von Bio-Milch steckt.

Die erste Station auf dem Hof war der Melkroboter im Stall. Die Kühe können selbst entscheiden, wann sie zum Melken gehen. Der Landwirt ist somit flexibler in der Zeit. Während der Runde über den Hof lernten die Besucher auch viel über die Unterschiede von konventioneller und ökologischer Milchviehhaltung: Die Rinder müssen den Sommer über frisches Gras zu fressen bekommen, sie haben mehr Platz im Stall, außen einen Laufhof und bei Matthias Zahn sogar Weidegang bei schönem Wetter.

Für die Kinder war beim Besuch sicher der Kälberstall ein Höhepunkt. Auch die jungen Rinder können schon mit ein paar Wochen bei entsprechender Witterung nach draußen. Was viele sicher auch nicht gewusst haben: Kühe haben ihren Wohlfühlbereich bei Temperaturen zwischen -3 und 15 Grad. Die neuen, luftig gebauten Ställe entsprechen also ganz der Komfortzone einer Kuh. Der Betrieb möchte in Kürze eine eigene kleine Hofmolkerei betreiben. Die Räumlichkeiten dafür befinden sich gerade noch in Fertigstellung. Schon bald soll es Frischmilch vom eigenen Hof, abgefüllt in Flaschen, in den regionalen Naturkostläden, Edeka- und Rewe-Märkten zu kaufen geben.

Die Broschüre „Stiftland und Steinwald“ gibt einen Überblick über die Besonderheiten

Falkenberg

Nachdem der ganze Hof erkundet war, warteten regionale Bio-Köstlichkeiten auf die Besucher: frische Milch, Getränke, Brot, Kuchen, Rinderschinken und -salami, Bio-Kartoffeln sowie Bio-Käse und Bio-Quark. Das größte Schmankerl war der von Matthias Zahn selbst gemachte Käse.

Mit einem informativen und guten Austausch zwischen den Besuchern, Matthias Zahn und der Projektmanagerin der Öko-Modellregion Stiftland, Lisa Hertel, wurde der Bio-Erlebnistag abgeschlossen.

Info:

Bio-Erlebnistage

In diesem Jahr fanden bereits zum 20. Mal die Bio-Erlebnistage statt. Immer im Spätsommer (Ende August bis Anfang Oktober) stehen bayernweit Veranstaltungen im Rahmen der Bio-Erlebnistage an. Ziel ist es, den Verbrauchern einen Blick hinter die Kulissen von Bio-Landwirten und -Verarbeitern zu ermöglichen.

Kinder hatten beim Füttern der Kälber Spaß.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.