05.09.2021 - 10:13 Uhr
Reuth bei ErbendorfOberpfalz

Schlossbrauerei Reuth: Artesia-Quelle trotz Dürre derzeit nicht bedroht

Aus circa 60 Metern Tiefe sprudeln derzeit rund 1,25 Liter Mineralwasser pro Sekunde in die Schlossbrauerei Reuth. Eigentümer Rigobert Bergler ist sich sicher, dass die Dürre der vergangenen Jahre darauf erstmal keinen Einfluss hat.

Rigobert Bergler (rechts) erklärt, wie das Bier gebraut wird und demonstriert die Steuerungsanlage.
von fksProfil

Es sei ein Glücksfall für die Schlossbrauerei gewesen, als Ende des vorherigen Jahrtausends bei der Suche nach einem neuen Brauwasserbrunnen die heute noch genutzte artesische Quelle in Reuth bei Erbendorf gefunden wurde. "Artesisch bedeutet, dass auf natürlichem Wege und ohne Pumpleistung das Wasser an die Oberfläche gelangt", erklärte Bergler einer Gruppe um Landtagsabgeordneten Jürgen Mistol und Bundestagskandidatin Anne Droste (beide Bündnis 90/Die Grünen) bei einer Führung durch seine mittelständische Brauerei mit 23 Mitarbeitern und einem Ausstoß von rund 40.000 Hektolitern Getränke pro Jahr. Zwar hätten sich die geringen Niederschläge in den vergangenen Jahren bei Oberflächenbrunnen bemerkbar gemacht, aber für seinen Tiefenbrunnen erwartet Bergler frühestens in 35 bis 40 Jahren erste Auswirkungen der aktuellen Wetterlage.

"Unter uns befinden sich große Kammern in einer Tiefe von 400 Metern", schilderte der Brauereichef. "Ein Hochwasser wie kürzlich in Nordrheinwestfahlen und Rheinland-Pfalz ist eine größere Gefahr für die Wasserqualität", sagte Bergler, der von Bekannten aus der Hochwasserregion erfahren habe, dass in Folge der Katastrophe unzählige Brunnen verseucht worden seien. Aufgrund der hiesigen geographischen Lage blickt der 65-Jährige dennoch zufrieden in die Zukunft: "Reuth ist nicht sehr von derartigen Hochwassern gefährdet."

Trotz der guten Qualität seines Mineralwassers, das durch mehr als 60 Meter Erd- und Gesteinsschichten gefiltert werde, wünsche er sich strengere gesetzliche Vorgaben: "Ohne klare Grenzen bei der Ausfuhr von Gülle auf die Felder werden die Wasservorräte kaum bei hoher Qualität bleiben können." Zwar habe sich in den vergangenen Jahren vieles verbessert, dennoch gelangen nach Ansicht des Brauereichefs noch immer zu viele Schadstoffe auf die Felder.

Wasser sei ein wichtiges Nahrungsmittel, das unbedingt geschützt werden müsse. Da seine Privatbrauerei auch nur eine von fünf oder sechs Betrieben in Deutschland sei, die sowohl Bier als auch Mineralwasser selbst anbieten, sei die Corona-Pandemie für den Betrieb vergleichsweise glimpflich gelaufen. "Natürlich haben wir aufgrund der Gastronomieschließungen rund 2000 Hektoliter weniger Bier verkaufen können", berichtete Bergler. Der Absatz von Mineralwasser, Säften und Limonaden sei weiterhin hoch gewesen.

Weiter präsentierte Bergler seine Abfüll- und Palettierungsanlage sowie die Hackschnitzelheizung, die mit einer Photovoltaikanlage die Energie für die Brauerei erzeugt. "Früher haben wir mit Heizöl gearbeitet, die neuen Energien sparen aktuell etwa 380.000 Liter Öl im Jahr ein", erklärte er den Besuchern. Seine Hauptbiere könne er CO2-neutral produzieren. Einige seiner Biere habe die Technische Universität München/Weihenstephan als "Solar-Bier" zertifiziert. Seine Lieferungen begrenzt Bergler auf rund 80 bis 90 Kilometer rund um den Standort Reuth. Zudem schicke er auch keine halbleeren Lkw auf Tour. "Weiter entfernte Lieferungen gibt es nur alle zwei bis drei Wochen", erklärt Bergler, "das minimiert den Schadstoffausstoß pro Kasten deutlich."

Die Brauereien fahren Fassbier-Produktion wieder hoch

Friedenfels
Rigobert Bergler (Zweiter von links) erklärt seinen Besuchern, unter anderem Anne Droste (Fünfte von links) und MdL Jürgen Mistol (rechts), was im Braukessel passiert.
Rigobert Bergler (links) erklärt MdL Jürgen Mistol (Mitte) und Anne Droste (rechts) die Funktionsweise seiner Flaschenreinigungsanlage. Diese habe er erst vor wenigen Jahren angeschafft.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.