20.09.2021 - 16:39 Uhr
Reuth bei Kastl bei KemnathOberpfalz

Christian Merkl mit drei Jahren Verzögerung Zweiter Kommandant der Reuther Wehr

Christian Merkl (Vierter von links) ist neuer Zweiter Kommandant der Reuther Feuerwehr. Ihm gratulierten Feuerwehrsachbearbeiter Martin Graser, Vorsitzender Herbert Tretter, Kreisbrandmeister Alois Schindler, stellvertretender Vorsitzender Harald Wachenbrunner, Kommandant Dominik Neuendorf und Bürgermeister Hans Walter (von links).
von Autor HWKProfil

Christian Merkl ist neuer stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Reuth. Der 23-Jährige folgt auf seinen Vater Lorenz Merkl, der das Amt bislang ausübte.

In einer Aktivenversammlung votierten alle Wahlberechtigten für Christian Merkl. Bürgermeister Hans Walter dankte ihm für seine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Zugleich informierte er, dass Christian Merkl bereits vor drei Jahren diese Aufgabe übernommen hätte. Da er aber damals noch nicht die notwendigen Voraussetzungen hatte, übernahm diese Aufgabe „kommissarisch“ dessen Vater. Durch die Pandemie war es für ihn aber nicht möglich, die entsprechenden Lehrgänge zu absolvieren. Diese könne Christian Merkl nun zeitnah ablegen. Ein großes Dankeschön richtete er an Lorenz Merkl, der an der Versammlung aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich teilnehmen konnte. Auf ihn habe man sich sich stets verlassen können, so Walter. Mit seiner großen Einsatzbereitschaft und mit seiner humorvollen Art leistete er vieles für die Ortsfeuerwehr. Mit einem kleinen Präsentkorb unterstrich Walter seinen Dank und wünschte sich, dass Lorenz Merkl auch künftig sein Wissen an die Jüngeren in der Wehr weitergeben wird.

Bürgermeister Hans Walter wünschte dem neuen stellvertretenden Kommandanten der Wehr alles Gute für seine neue Aufgabe und stellte die Wichtigkeit einer funktionierenden Ortswehr heraus. Vor allem bei Großschadensereignissen brauche man jeden Feuerwehrdienstleistenden, der die Situationen vor Ort kenne und im Ernstfall schnell agieren könne. Besonders hob Walter die Schlagkraft der Feuerwehren im Landkreis Tirschenreuth heraus, die sie unter anderem bei der Pandemie bewiesen habe. Innerhalb weniger Stunden konnte die gesamte Bevölkerung mittels Handzettel und Lautsprecherdurchsagen über die aktuelle Lage informiert und in einem weiteren Einsatz mit Masken versorgt werden.

Deshalb war es für ihn und den Gemeinderat selbstverständlich, für die Feuerwehr Reuth eine neue Pumpe und erstmals ein Tragkraftspritzenfahrzeug anzuschaffen. Die Pumpe konnte bereits im vergangenen Jahr geliefert werden und war bereits mehrfach im Einsatz. Das neue Fahrzeug wurde vor wenigen Wochen in Auftrag gegeben und wird voraussichtlich im kommenden Jahr fertiggestellt werden. Somit ist die Wehr auch in den kommenden Jahren bestens ausgestattet und entsprechend einsatzbereit. Walter nutzte zudem die Gelegenheit, stellvertretend für die Dorfgemeinschaft allen Anwesenden für ihr Engagement beim Bau des Dorfgemeinschaftsplatzes zu danken. Dieser konnte in den vergangenen Tagen fertiggestellt werden. Durch die aktive Unterstützung von zahlreichen Freiwilligen konnte hier viel zum Wohle der Ortschaft geschaffen werden. Der Bürgermeister regte an, dass sich die Wehr und die Dorfgemeinschaft bereits Gedanken machen könnten, ob und in welchem Rahmen im kommenden Jahr eine Fahrzeug- und Pumpensegnung sowie die Einweihung des Dorfgemeinschaftsplatzes möglich sei.

Im Vorfeld informierte Kommandant Dominik Neuendorf über die Arbeit der Wehr. Dabei verwies er auf mehrere Übungen und einen größeren Einsatz. Für den Umgang mit der neuen Pumpe gab es mehrere Einweisungen. Bei der Auswahl und zur Planung des neuen Fahrzeuges waren mehrere Besprechungen im Feuerwehrgerätehaus und in der Verwaltung notwendig. Kreisbrandmeister Alois Schindler dankte Christian Merkl für die Übernahme der neuen Aufgabe und würdigte die Arbeit von Lorenz Merkl. Für ihn sei die Feuerwehr Reuth ein fester Bestandteil in seinem Zuständigkeitsbereich. Er attestierte den Aktiven große Einsatzbereitschaft sowie breites Fachwissen. Dem neuen stellvertretenden Kommandanten bot er seine Unterstützung an. Auch freute er sich darauf, dass die Wehr in den kommenden Wochen die Gelegenheit nutzen möchte, wieder ein Leistungsabzeichen abzulegen.

Abschließend dankten Bürgermeister Walter sowie die weiteren Redner Feuerwehrsachbearbeiter Martin Graser für seine Arbeit in der Verwaltung und für seine Unterstützung für die Feuerwehr Reuth. Wenngleich die Beschaffungsmaßnahme der neuen Pumpe noch vergleichsweise rasch umsetzbar war, so gestaltete sich die richtlinienkonforme elektronische Ausschreibung des neuen Fahrzeugs und der finalen Zuschlagserteilung doch erheblich umfangreicher.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.