06.01.2019 - 15:44 Uhr
RiedenOberpfalz

40 Jahre und noch länger

Die Narrhalla Rot-Weiß-Gold feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Vor 40 Jahren wurde die Gesellschaft gegründet. Doch der Fasching hat in Rieden eine noch viel längere Tradition.

von Hubert SöllnerProfil

Mit der Inthronisation von Prinz Andreas II. und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Tamara I. sowie dem Kinderprinzenpaar Tim I. und Angelina I. startet die Narrhalla Rot-Weiß-Gold am kommenden Freitag in die Saison. Unterstützt werden die Tollitäten von Präsident Daniel Kellner, Ehrenpräsident Hans-Joachim Ernst, Hofnarr Kurt Zittlau, dem Hofstaat und erstmals von vier Garden: Der Prinzen-, Jugend-, Kinder- und der Bambinigarde.

Bereits im Jahr 1979 wurde die Riedener Faschingsgesellschaft gegründet. So schreibt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zum 40-jährigen Bestehen der Narrhalla Rot-Weiß-Gold in seinem Grußwort: "Der Faschingszug in Rieden in der Oberpfalz ist ein Begriff." Er zeigt sich überzeugt: "Die Garden des Vereins begeistern in jeder Saison ihr Publikum - und das schon seit vier Jahrzehnten."

Das Faschingstreiben in Rieden aber hatte schon vor der Gründung der Narrhalla lange Tradition. So regierten bereits 1954 Prinz Georg I. (Wiedemann) und Prinzessin Anneliese I. (Lischke) das närrische Riedener Volk. Präsident war Ludwig Willecke, eine fünfköpfige Prinzengarde schwang die Beine zum Gardemarsch. Hofnarr Josef Graf und ein Elferrat standen den Regenten zur Seite. Auch ein Gaudiwurm gehört bereits seit 1954 in der Marktgemeinde dazu. 1956 machte Prinz Jochen I. (der langjährige Präsident der Narrhalla: Hans-Joachim Ernst) mit Prinzessin Ludmilla I. erste Gehversuche auf dem Faschingsparkett, ihnen folgten weitere Tollitäten.

Riedener Erfolgsgeschichte

Am 8. Juli 1979 dann wurde die Narrhalla Rot-Weiß-Gold gegründet, die 1980 in die Vollen ging: Josef Mehringer stand Präsident Hans-Joachim Ernst als Hofmarschall zur Seite, Erhard Richthammer glänzte als Büttenredner und Prinz Robert I. schwang mit Prinzessin Maria I. sein Zepter über das närrische Volk. Elf Gardemädchen - Maria. Gerlinde und Sonja Fleischmann, Elisabeth Mehringer, Petra Popp, Dagmar Kiebel, Rita Morawe, Gabi Ernst, Angela Wagner, Andrea Brandl sowie Barbi Graf - waren im Einsatz. Am Faschingszug, der traditionsgemäß von Hermann Ferber mit dem Goaßbock angeführt wurde, nahmen 19 Gruppen teil.

Dann ging es bei den Rot-Weiß-Goldenen Schlag auf Schlag: In der Saison 1982 zeigte die Garde ihren ersten Showtanz, einen Can-Can. Kurt Zittlau wurde Hofnarr und ist seitdem ein Urgestein des Riedener Faschings. 1985/86 trat erstmals die Kindergarde auf, ein Kinderprinzenpaar, Prinz Roland I. und Prinzessin Tanja I., kam in der Saison 1986/87 hinzu. Über Jahrzehnte stand Präsident Hans-Joachim Ernst mit wechselnden Vizepräsidenten an der Spitze der Narrhallesen. Die Faschingszüge lockten am Faschingssonntag Jahr für Jahr Tausende aus dem Landkreis und darüber hinaus in den Ort, das anschließende Remmidemmi in den Gasthäusern war legendär.

Wechsel an der Spitze

Auch die Narrhalla-Bälle zogen Besucher aus nah und fern an - waren die Garde- und Showtänze der Riedener Prinzengarde doch als Augenschmaus bekannt. So betonte auch Bürgermeister Erwin Geitner in seinem Grußwort zum Jubiläum: "Danken möchte ich den Mädchen der Prinzengarde, die durch unermüdliches Training jedes Jahr eine besondere Attraktion darstellen."

Im Jahr 2013 ging bei der Narrhalla eine Ära zu Ende. Präsident Hans-Joachim Ernst, Gründungsmitglied der Gesellschaft und sei 34 Jahren als deren bisher einziger Präsident im Amt, stellte sich bei den Neuwahlen nicht mehr zur Verfügung. Ohne Gegenstimmen wurde Daniel Kellner zum neuen Präsidenten der Faschingsgesellschaft gewählt. Er ist seit 1999 Mitglied und amtierte seit 2002 als Stellvertreter. Auf einstimmigen Beschluss des Vorstandes hin wurde zwei Jahre später Hans-Joachim Ernst zum Ehrenpräsidenten, seine Frau Helga, die seit der Vereinsgründung bis 2013 die Kasse führte, zum Ehrenmitglied ernannt.

Mit Prinzen-. Jugend-, Kinder- und inzwischen auch Bambinigarde ist die Riedener Narrhalla weiterhin über die Landkreisgrenzen hinweg ein Aushängeschild der Marktgemeinde Rieden.

Termine der Narhalla Rot-Weiß-Gold:

Samstag, 9. Februar, 13.30 Uhr: Kinderfasching im Schützenheim

Samstag, 9. Februar, 19.30 Uhr: Narrhalla-Ball im Schützenheim

Sonntag, 3. März, 14 Uhr: Faschingszug in Rieden

Samstag, 5. März, 18.30 Uhr: Kehraus mit Prinzenbegräbnis im Schützenheim

Wer die Bambini-, Kinder-, Jugend- oder Prinzengarde für eine Veranstaltung buchen will, kann sich bei Präsident Daniel Kellner (09474/95 12 02 oder vorstand[at]narrhalla-rieden[dot]de) melden.

    Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

    Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

    Kommentare

    Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

    Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.