11.01.2019 - 16:46 Uhr
RiedenOberpfalz

Gisela Wels ist das 10 000. VdK-Mitglied

Das hätte sich Gisela Wels nicht träumen lassen, als sie im September vergangenen Jahres dem Sozialverband VdK in Rieden beitrat: Sie ist das 10 000. Mitglied im VdK-Kreisverband.

Mit Blumen, Sekt und Urkunde wird Gisela Wels (Mitte) von Geschäftsführer Gerhard Spies, Kreisverbandsvorsitzender Marianne Kies-Baldasty, Ortsverbandsvorsitzendem Josef Niebler und stellvertretendem Kreisverbandsvorsitzenden Johann Ludwig (von links) als 10 000. VdK-Mitglied willkommen geheißen.
von Hubert SöllnerProfil

Mit einem Blumenstrauß, einer Flasche Sekt und Urkunde wurde sie nun in der VdK-Geschäftsstelle in Amberg von Vorsitzender Marianne Kies-Baldasty und deren Stellvertreter Johann Ludwig offiziell als 10 000. Mitglied im Kreisverband Amberg-Sulzbach begrüßt.

"Wir freuen uns wahnsinnig, dass der Kreisverband mit der Neuaufnahme von Gisela Wels die Zehntausender-Schallmauer durchbrochen hat", betonte Marianne Kies-Baldasty. Man sehe auch an der Zahl der Neuaufnahmen, dass die Menschen hierzulande Sorgen haben, "denn die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander". Es zeige aber auch, wie wichtig die Arbeit des VdK für die Bevölkerung ist.

Großes Lob sprach sie dem VdK-Ortsverband Rieden-Ensdorf mit seinem rührigen VorsitzendenJosef Niebler und dessen Vorstandsteam aus: "Da läuft alles hervorragend." Der Ortsverband habe inzwischen durch weitere sechs Neuaufnahmen 391 Mitglieder.

Mit bundesweit an die 1,9 Millionen Mitgliedern sei der VdK die größte Selbsthilfe-Organisation für sozial benachteiligte Menschen in Deutschland, fügte Geschäftsführer Gerhard Spies an. Der Kreisverband, der auf 28 Ortsverbände bauen könne, habe seine Mitgliederzahl von 8688 im Januar 2014 auf 10 145 zum 31. Dezember 2018 erhöhen können. Der Einsatz des VdK spiegle sich auch in den Zahlen der durch die Kreisgeschäftsstelle ab 2014 getätigten Beratungen, Widersprüche, Klagen und Berufungen und den erstrittenen Nachzahlungen von insgesamt mehr als 3,3 Millionen Euro wider. Josef Niebler sieht die steigende Mitgliederzahl als Ansporn für die Arbeit vor Ort. Stolz sei er auch, dass der Ortsverband bei der VdK-Sammlung "Helft Wunden heilen" im Kreisverband an erster Stelle stehe und im vergangenen Jahr sein Sammelergebnis noch gesteigert habe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.