13.11.2018 - 09:06 Uhr
RiedenOberpfalz

Jugendfeuerwehr übt rund um die Uhr

Eine 24-Stunden-Übung stand bei den Jungfeuerwehrlern der Vilshofener und Riedener Feuerwehr auf dem Plan. Ein umfangreiches Programm hatten die Jugendwarte beider Wehren auf die Beine gestellt.

von Hubert SöllnerProfil

Nachdem die 22 Jungfeuerwehrler ihre Feldbetten aufgebaut hatten, wurde auf dem Parkplatz neben dem Gerätehaus ein Fettbrand simuliert. Große Augen machten viele, als sie die Explosion sahen, die beim Versuch mit Wasser zu löschen entstand. Nach einer deftigen Burger-Brotzeit hieß es bei Spielen auf darauf zu warten „… was denn da auf uns zukommen wird.“ Punkt 21 Uhr dann Alarm: „Explosion mit Brand auf dem Betriebsgelände Scharl, Rieden Thanheimer Straße, mit eingeklemmter Person.“ Mit dem LF 20/16 der Riedener und dem HLF 40 sowie dem Vorausrüstwagen der Vilshofener Wehr starteten die Jungfeuerwehrler, unterstützt von ihren Ausbildern und weiteren Helfern zur Rettungsaktion. Verteiler aufbauen hieß es am Einsatzort in Rieden, löschen mit zwei C-Rohren und Personenrettung mit Hebekissen. Die gerettete Person konnte nach Erstversorgung der Leitstelle übergeben werden. Dann kurz vor Mitternacht nach die Meldung „Vermisste Person …“, die sich jedoch als Fehlalarm erwies. Kaum waren die Jungfeuerwehrler einige Stunden in den Federn, als sie um 6.15 Uhr unsanft geweckt wurden. „Baum über der alten Schwandorfer Straße in Vilshofen“ war die Meldung. Nach kurzer Anfahrt wurden der Baum mit Bügelsägen zerkleinert und entfernt, die Straße gesäubert. Kaffee, Tee, Milch, Kaba, Wurst, Käse, Rührei, Butter, Marmelade und ein Berg frischer Semmeln standen gegen 8 Uhr nach getaner Arbeit zum Frühstück bereit. Auch dabei zeigten die jungen Feuerwehrleute – besonders die Mannsbilder – volle Einsatzbereitschaft. „Verkehrsunfall mit drei eingeklemmten Personen, Opel Corsa zwischen Bäumen eingeklemmt“ dann gegen 9 Uhr die Meldung. Hierbei kamen wieder der LF 20/16 der Riedener Wehr zum Einsatz. Als erstes Rettung der bewusstlosen Beifahrerin mit Rettungsboa und Spineboard durch das entfernte Rückfenster. Ein Helfer vor Ort versorgte die Bewusstlose und die beiden noch im Auto verbliebenen Frauen. Feuerwehrmänner aus Vilshofen entfernten nun mit der Rettungsschere Fahrertür und anschließend das Dach des Autos mit der Rettungsschere. Nun konnten die beiden Unfallopfer geborgen werden, ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. Bei der Rückkehr ins Feuerwehrgerätehaus Vilshofen war dort Saubermachen angesagt. Nach dem Mittagessen hieß es endlich Freizeit. „Aber nix war’s damit“ – um 14 Uhr hieß es auf zu einer Lösch- und Atemschutzübung mit aktiven Atemschutzgeräteträgern am und im Hotel-Rohbau im Kreuth. Nach Aufräumen im Feuerwehrgerätehaus, Reinigung der Fahrzeuge und Endbesprechung ging ein für die Jungfeuerwehren beider Wehren ereignisreicher Tag zu Ende. Die beiden Wehren aber danken den Verantwortlichen des Ostbayerischen Pferdesport- und Turnierzentrums Kreuth, welche die Übungen auf dem Betriebsgelände genehmigten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.