22.11.2018 - 13:06 Uhr
RiedenOberpfalz

Rundgang durch den Kiga-Rohbau

Eine Besichtigungstour zum und durch den Rohbau des neuen Kindergartens an der Thanheimer Straße war für Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen des Riedener Kindergartens St. Georg angesagt. Sie erfahren viel Neues.

Auch Teile der Kindertoiletten sind schon angebracht, erläutert hier Pfarrer Gottfried Schubach.
von Hubert SöllnerProfil

Wie Pfarrer Gottfried Schubach betonte, ging es darum „dass Sie nicht nur vom gezeichneten Plan einen Eindruck bekommen, sondern von der realen Einrichtung gerade in der Bauphase, damit dann auch die Ideen des Personals einfließen können“. Das große Trafohaus wird abgerissen und durch einen kleineren Bau, der auf der anderen Straßenseite bereits installiert und kaum sichtbar ist, ersetzt. Die Elektroleitungen werden unterirdisch verlegt, erläuterte Pfarrer Schubach beim Gang auf das Gelände des Kindergartens. Der Parkplatz bietet sowohl Raum für die Fahrzeuge der Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen als auch der Eltern. Rechts an den Parkplatz angrenzend steht die Kinderwagengarage, ein trockener Unterstellplatz für die Kinderwägen der Krippenkinder. „Die Baumeisterarbeiten durch Staufer-Bau sind abgeschlossen, das Dach ist fertig, zurzeit werden Heizung und Sanitäranlagen installiert“, erfuhr die Gruppe mit Kindergartenleiterin Doris Bruckner.

Bald sollen auch die Fenster gesetzt werden. Das Gleiche gelte für die Elektroarbeiten und auch den Innenputz, mit dem baldmöglichst begonnen werden solle. Der Pfarrer hofft, dass es nun so zügig weitergeht. Man könne auch mit den Ausschreibungsergebnissen nach einigem Hin und Her weitgehend zufrieden sein, „obwohl die Firmen stark ausgelastet sind“. Es gab viel zu erläutern, wie etwa „die Räume wirken größer, wenn sie verputzt sind“, oder auch zum Übergang von Kindergarten zu -krippe. Bewundert wurde der großzügig geschnittene überdachte Freisitz, der einen weiten Blick über das Vilstal mit dem südlichen Teil von Rieden bietet.

50 Kindergartenplätze und 24 Krippenplätze werde der Bau umfassen. Für die neue Pfarrbibliothek, die als Anbau genehmigt wurde, sei durch Diplom-Bibliothekarin Ursula Pusch vom Michaelsbund der Diözese in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Frauen aus der Pfarrei, die die Bibliothek führen, ein erster Entwurf für die Gestaltung des Innenraumes der Bibliothek erarbeitet worden.

"Hervorragend", so Pfarrer Schubach bei der Führung durch den Rohbau, "funktioniert die Abstimmung mit der Marktgemeinde." Die Diözese Regensburg habe aus Kirchensteuermitteln 314 400 Euro zugesagt. Der Anteil der Pfarrgemeinde werde ähnlich hoch werden, daneben stelle die Pfarrei ja auch das großzügig bemessene Grundstück, hieß es. Etwas Geld werde der geplante Verkauf des alten Kindergartengebäudes bringen. "Unterm Strich leisten Diözese und Pfarrgemeinde hier Beachtliches für das Wohl der Allgemeinheit", gab sich Pfarrer Schubach überzeugt.

Weiter ging es durch den Rohbau des neuen Kindergartens, in dem zum Teil schon Rohrleitungen verlegt aber auch Teile der Kindertoiletten angebracht sind. Und da Ideen des Personals gefragt sind, wurden auch Vorschläge wie etwa ein Matschplatz im Außenbereich aufgenommen. Die Eröffnung des neuen Kindergartens mit -krippe für September 2019 hält Pfarrer Schubach für „gut möglich".

Diözese und Pfarrgemeinde leisten mit dem Neubau des Kindergartens Beachtliches für das Wohl der Allgemeinheit, gibt sich Pfarrer Gottfried Schubach überzeugt.
Im Rohbau des neuen Kindergartens sind auch schon Rohrleitungen für die Heizung und Wasser verlegt.
Trotz Gerüst und Schutthaufen kann man den Ausblick über das Vilstal mit dem südlichen Teil Riedens schon genießen.
Noch wirkt am Rohbau des Kindergartens durch die Gerüste und unverputzten Mauern vieles für die Besucher verwirrend.
Dieses große Trafohaus an der Thanheimer Straße wird abgerissen und durch einen kleineren Bau, der auf der anderen Straßenseite bereits installiert und kaum sichtbar ist, ersetzt. Die Elektroleitung wird unterirdisch verlegt.
Bewundert wurde der großzügig geschnittene überdachte Freisitz, der einen weiten Blick über das Vilstal mit dem südlichen Teil von Rieden bietet.
Rechts an den Parkplatz angrenzend steht die Kinderwagengarage, ein trockener Unterstellplatz für die Kinderwägen der Krippenkinder, der derzeit noch als Unterstellplatz für Bauartikel dient.
„Die Baumeisterarbeiten durch Staufer-Bau sind abgeschlossen, das Dach ist fertig, zurzeit werden Heizung und Sanitäranlagen installiert“, erfuhren die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen von Pfarrer Gottfried Schubach, als sie auf das Gelände des neuen Kindergartens kamen.
„Die Baumeisterarbeiten durch Staufer-Bau sind abgeschlossen, das Dach ist fertig, zurzeit werden Heizung und Sanitäranlagen installiert“, erfuhren die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen von Pfarrer Schubach als sie auf das Gelände des neuen Kindergartens kommen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.