09.09.2021 - 15:58 Uhr
RiedenOberpfalz

Wechsel an der Spitze des Imkervereins Unteres Vilstal

Die Mitglieder des Imkervereins Unteres Vilstal wählen einen neuen Vorstand (von links): Peter Wittmann (Beisitzer), Josef Reindl (Beisitzer), Stephan Graf (scheidender Vorsitzender und Beisitzer), Heidi Dolles-Birner (Beisitzerin), Albert Stepper (Kassier), Sebastian Bösl (neuer Vorsitzender), Peter Schirm (Beisitzer) und der Riedener Bürgermeister Erwin Geitner.
von Redaktion ONETZProfil

Der viele Regen im Jahr 2021 hat die Waldhonigernte erschwert. Das stellte der Imkerverein Unteres Vilstal bei seiner Jahreshauptversammlung in Rieden fest. Im Fokus des Treffens stand jedoch die Neuwahl des Vorstands, denn Vorsitzender Stephan Graf gab seinen Posten nach 13 Jahren ab. Zum neuen Vereins-Chef wählten die Mitglieder einstimmig Sebastian Bösl aus Rieden. Zweiter Vorsitzender wurde Karl Siegert. Stephan Graf bleibt dem Vorstand aber als Beisitzer erhalten.

Graf war 2008 zum Vorsitzenden gewählt worden und "damals in große Fußstapfen getreten", wie er bei seiner Abschiedsrede sagte. Rückblickend habe er den Eindruck, dass während seiner Zeit an der Spitze wegweisende Entscheidungen für den Verein getroffen worden seien, beispielsweise der Beitritt zur Bayerischen Imkervereinigung oder 2012 der Eintrag ins Vereinsregister. Das habe einen finanziellen Aufschwung ausgelöst, die Mitgliederzahl sei gestiegen. Außerdem habe der Imkerverein in dieser Zeit einen eigenen Gesundheitswart etabliert, viele Ausflüge und Vorträge organisiert. Auch arbeite der Verein seit einigen Jahren am Lehrbienenstand der Umweltstation im Kloster Ensdorf mit.

Graf bilanzierte das Vereinsgeschehen in den Jahren 2020 und 2021. Viele Veranstaltungen seien entfallen, sagte er. Man hoffe aber, 2022 wieder Feste und Ausflüge organisieren und vor allem auch ein Probeimkern anbieten zu können. Die Mitgliederzahlen sind nach Grafs Angaben erfreulich. Denn von den 91 Vereinsangehörigen sind 88 aktive Imker, die zusammen 612 Bienenvölker betreuen.

Vor allem die Waldhonigernte allerdings bereite ihm Sorge, sagte der scheidende Vorsitzende. Im Jahr 2020 schon schlecht, sei sie heuer nahezu ganz ausgefallen. Blütenhonig habe es 2021 allerdings überdurchschnittlich viel gegeben. Die Preise für Honig im Großhandel bezeichnete Graf als sehr erfreulich. Die Nachfrage nach Bienenprodukten sei so groß, dass der Bedarf fast nicht gedeckt werden könne.

Die Varroamilbe bereitet laut Graf aber vor allem im Herbst weiterhin Probleme. Allerdings werde die Beschaffung von Bekämpfungsmitteln gefördert, so dass der finanzielle Schaden eher gering sei. Insgesamt sei die finanzielle Situation des Vereins gut, stellte Graf fest. Trotz ausgefallener Veranstaltungen in den Jahren 2020 und 2021 habe man im Vergleich zu 2019 ein leichtes Plus verzeichnen können. Bevor Stephan Graf sein Amt abgab, ehrte er vier langjährige Mitglied: Christian Donhauser und Tobias Seidenbeck für 15 Jahre, Franz Rubenbauer für 25 Jahre und Karl Schleicher für 40 Jahre Treue zum Imkerverein Unteres Vilstal.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.