Hymne auf musikalische Rasselbande

Die Musikanten der Jugendkapelle Roggenstein sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Der starke Zusammenhalt fördert den steten Aufwärtstrend.

Ferdinand K. Münch (vorne, links) übernimmt erneut den Vorsitz bei der Jugendkapelle Roggenstein. Er findet bei dieser Arbeit Entspannung und Genuss gleichermaßen. Renate Kellner, Andrea Bayer und Inge Wolfrath (vorne, von links) unterstützen ihn nach Kräften.
von Elisabeth DobmayerProfil

Der Rückblick macht dies mehr als deutlich. Wer den Arbeitsplan der Truppe sieht, glaubt gar das Jahr habe mehr als 365 Tage. Allein in der Adventszeit schafft das Ensemble ein außergewöhnliches Pensum, das allerhöchsten Respekt verdient. Noch dazu ehrenamtlich und aus Spaß am Musizieren. Kein Wunder, dass es in der Jahreshauptversammlung am Freitag im Probenraum von allen Seiten viel Lob für die jungen Leute und Kapellmeister Josef Wolfrath sowie Vorsitzenden Ferdinand K. Münch hagelte.

Einer der ersten, der seine Hymne anstimmte, war Pfarrer Gerhard Schmidt, ein enger Freund des umtriebigen Ensembles. Kein Wunder, profitiert doch die Pfarrei nicht unerheblich von den Akteuren. Der Geistliche machte dies an vier Eckpunkten fest. Als Geschenk betrachtete er die Mitwirkung beim Erstkommuniontag mit einem fulminanten Standkonzert auf dem Kirchplatz nach dem Festgottesdienst in St. Erhard: "Das ist ein Alleinstellungsmerkmal im weiten Umkreis."

Des weiteren nannte er den Gedenkgottesdienst für verstorbene Mitglieder mit Fahrzeugsegnung, den Volkstrauertag und die Kinderchristmette am Heiligen Abend. Nicht umsonst kämen die Leute von überall her zu dieser Messe. "Im vergangenen Jahr setzten die Musikanten allerdings noch ein i-Tüpferl mit dem Konzert am vorletzten Tag des Jahres mit verschiedenen Musikgruppen." Vor allem die jungen Leute, die der Geistliche als „Wasserträger“ bezeichnete, durften sich über seinen Dank freuen.

Neben den offiziellen Auftritten und Proben bringen sich die Musikanten auch in die verschiedensten Erneuerungsmaßnahmen im Probenraum ein. "Die Stadt unterstützt diese Arbeiten finanziell", wie Münch wohlwollend erwähnte. Derzeit gehören 148 Mitglieder zur Gemeinschaft. Davon sind 54 aktiv und 94 passiv dabei.

Nachdem der Vorsitzende eine Grafik über die Einnahmen durch die Mitgliedszahlungen anlegte, wurde deutlich, dass der bisherige Jahresbeitrag von 7 Euro auf zukünftig 12 Euro angehoben werden sollte. „1 Euro pro Monat könnte den Verein auf bessere finanzielle Beine stellen und Optionen eröffnen“, erklärte Münch. Bei der folgenden Abstimmung folgten alle Anwesenden diesem Ansinnen.

„Aus den Kindern von damals wurden Erwachsene. Da steckt viel Potential dahinter“, staunte Bürgermeister Andreas Wutzlhofer. „Aus den Anfängen hat sich eine phantastische Truppe entwickelt.“ Es sei immer wieder ein Erlebnis die Jugendkapelle musikalisch erleben zu dürfen. Er erinnere sich gerne an Beispiele wie die Segnung der Feuerwehrdrehleiter in Vohenstrauß. Sein Wunsch, den er 2008 geäußert habe, die Jugendkapelle noch während seiner Amtszeit bei einem Auftritt in einem Festzelt zu erleben, sei zwischenzeitlich in Erfüllung gegangen. "Kapellmeister Josef Wolfrath ist eine Triebfeder, obwohl es bestimmt nicht immer einfach mit so einer Rasselbande sei."

Der Rathauschef zählte viele Punkte auf, die beweisen, wie die Stadt von der Jugendkapelle Roggenstein Vorteile ziehe. „Ihr seid Granaten. Kulturell und gesellschaftlich.“ Gerne erinnere er sich noch an seine Geburtstagsfeier in der Stadthalle zum 60. Jubiläum, die durch den Auftritt der Roggensteiner Jugendkapelle zu einem besonderen Erlebnis wurde. Aufgrund der Bedeutung des Ensembles lasse er ihm gerne finanzielle Unterstützung zukommen. „Das ist ein Geben und Nehmen. Und hier packen alle für die Gemeinschaft an."

Neuwahlen:

Bei den Neuwahlen war Einigkeit zu spüren. Vorsitzender bleibt Ferdinand K. Münch, Stellvertreterin Renate Kellner. Kassiererin ist weiterhin Andrea Bayer und Schriftführerin Inge Wolfrath. Sie wird von Heidi Hierold unterstützt. Als Notenwart fungiert Wolfgang Zitzmann. Instrumentenwart ist Gerhard Maier und Organisationsleiterin Christine Fenzl. Als Kassenprüfer amtieren Anton Maier und Peter Schinzel. (dob)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.