06.05.2019 - 14:18 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Ewige Stadt beeindruckt

Die Sechstagefahrt der Pfarrei Schirmitz/Bechtsrieth beginnt für die 46 Teilnehmer mit einer 15-stündigen Anreise. Nach einer Fahrt über Nacht erreichen sie das 1200 Kilometer entfernte Rom.

Die Reisegruppe aus Schirmitz/Bechtsrieth mit den Organisatoren Pfarrer Thoma sStohldreier (links) und Alfred Wulfänger (kniend rechts) erkundet die geschichtsträchtige Stadt. Im Hintergrund der Petersdom.
von Ernst FrischholzProfil

Gegen Mittag erreichte die Gruppe die ewige Stadt Rom und besichtigte gleich die Kirche Santurario de Divino Amore. Das Gotteshaus besticht durch moderne Architektur und himmelblaue Glasfronten. Pfarrer Thomas Stohldreier erläuterte bei einer kleinen Andacht seine Bedeutung. Nächsten Tag ging es dann zur allwöchentlichen Audienz von Papst Franziskus auf dem Petersplatz, auf dem die Bechtsriether und Schirmitzer in einer Masse von Menschen standen. Nachmittags gingen sie auf eine dreistündige Führung durch das antike Rom mit dem Kolosseum und dem Forum Romanum.

Der vierte Tag war mit einem mehrstündigen Gang durch das Vatikanische Museum mit der Sixtinischen Kapelle ausgefüllt. Das Museum hat eine der bedeutendsten Kunstsammlung der Welt. Den Tag schloss ein Besuch im Petersdom, der größten Kirche des Christentums, ab. Weitere Station waren die Domitillakatakomben, eine der fünf großen unterirdischen Grabstätten Roms.

Natürlich stand den Fahrtteilnehmern auch immer wieder Zeit durch freien Verfügung. Da wurde die Spanische Treppe oder der Trevi-Brunnen und vieles mehr an Sehenswürdigkeiten angesteuert. Man nahm sich auch Zeit, durch die Stadt zu Bummeln und das Leben der ewigen Stadt zu genießen. Voll mit Eindrücken und Erlebnissen ging es dann am fünften Tag auf die Rückreise. Trotz dieser Strapazen war es für die Teilnehmer eine Reise, die sie wohl nicht vergessen werden. Da gab es allumfassenden Dank an Pfarrer Thomas Stohldreier sowie Pfarrgemeinderat und Reiseleiter Alfred Wulfänger für die toll organisierte Reise.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.