04.08.2021 - 11:45 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Gemeinde Schirmitz erweitert Kindertagesstätte

Nach über zweijährigen Verhandlungen soll im Frühjahr 2022 die Erweiterung der Schirmitzer Kindertagesstätte beginnen. So wird Platz geschaffen für zwei weitere Krippengruppen, erfuhren die Gemeinderäte.

Die Gemeinde Schirmitz plant die Erweiterung der Kindertagesstätte Maria Königin um zwei weitere Kinderkrippengruppen als erdgeschossigen Anbau an das ehemalige Schwesternwohnhaus. Grund und Bauten darauf gehören übrigens mittlerweile der Gemeinde.
von Norbert DuhrProfil

Die Information von Bürgermeister Ernst Lenk über die erfolgreichen Verhandlungen zur Erweiterung der Kindertagesstätte Maria Königin um zwei notwendige Krippengruppen stand im Vordergrund der Gemeinderatssitzung am Montag im Bürgersaal. Das Gemeindeoberhaupt freut sich, dass es nach zahlreichen persönlichen Gesprächen mit der Liegenschaftsabteilung sowie der für Kindergartenwesen zuständigen Abteilung der Katholischen Pfarrpfründestiftung Regensburg, der Kirchenverwaltung Schirmitz, dem Kreisjugendamt sowie mit der Förderstelle der Regierung der Oberpfalz gelungen sei, die Erweiterung der Einrichtung um zwei Gruppen auf den Weg zu bringen.

Lenk dankte in diesem Zusammenhang ganz besonders Pfarrer Thomas Stohldreier, dem Kindergartenbeauftragten Ernst Lenk senior, Zweitem Bürgermeister Josef Robl und den übrigen Mitgliedern der Kirchenverwaltung Schirmitz für den großen Einsatz zum Gelingen der Maßnahme. Vor kurzem konnte laut Bürgermeister bereits der Eigentumsübergang der Kindertageseinrichtung samt den bestehenden Außenanlagen sowie des ehemaligen Schwesternwohnheimes an die Gemeinde Schirmitz notariell beurkundet werden. Die Kommune wird damit Eigentümerin der vorgenannten Immobilien mit einer gesamten Grundstücksfläche von 3716 Quadratmetern.

Die finanzielle Abgeltung des ehemaligen Schwesternwohnhauses erfolgte auf Grundlage eines Wertgutachtens, das durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen erstellt wurde. Für das bestehende Kindergartengebäude nebst Außenanlagen wurde der Investitionsanteil der Kirchenstiftung aus der Generalsanierung im Jahr 2009 erstattet.

Aufgrund des großzügigen Bestandes und der erfolgten Flächenermittlung können hiervon jedoch nur 170,45 Quadratmeter als förderfähige Fläche anerkannt werden. Der Kostenrichtwert pro Quadratmeter beläuft sich auf 5010 Euro. Hieraus ergeben sich förderfähige Kosten von insgesamt 854.004, 60 Euro. Nach dem Finanzausgleichsgesetz kann die Gemeinde mit einer rund 50-prozentigen Förderung aus den vorgenannten förderfähigen Kosten rechnen. Der Förderantrag wurde bereits gestellt, die Baugenehmigungsunterlagen sind nach Genehmigung durch das Landratsamt nachzureichen. Das Architekturbüro wird die Unterlagen bis Mitte August zur Einreichung fertigstellen. Die Baumaßnahme könnte demnach im Frühjahr 2022 beginnen. Die Betriebsträgerschaft, auch für die zwei zusätzlichen Krippengruppen, bleibt bis auf weiteres bei der Katholischen Kirchenstiftung Schirmitz.

Der Gemeinderat stimmte der Planung und der Kostenberechnung für die Erweiterung um zwei Gruppen zu. Dem Bauantrag der Gemeinde Schirmitz zur Erweiterung des bestehenden Kinderhauses um zwei Kinderkrippengruppen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Schirmitz erhält noch ein neues Baugebiet

Schirmitz
Hintergrund:

Die Fakten zur Erweiterung

  • Die neuen Krippengruppen werden im Erdgeschoß des bestehenden Schwesternwohnhauses untergebracht, wobei dieses durch einen großzügigen Anbau ergänzt wird
  • Mit den Planungen wurde das Architekturbüro Harth & Flierl aus Amberg beauftragt. Die Planung ist bereits weit vorangeschritten, mit dem Kreisjugendamt und den Fachstellen der Regierung besprochen und von deren Seiten genehmigt
  • Alle Gruppenräume der zukünftigen Einrichtung sind barrierefrei im Erdgeschoß erreichbar
  • Tatsächlich wird die Einrichtung um 194,39 Quadratmeter erweitert
  • Die voraussichtlichen Kosten für die Um- und Anbaumaßnahmen - ohne notwendige Umlegung leitungsgebundener Einrichtungen - belaufen sich in Bau- und Baunebenkosten auf insgesamt 1 572 594 Euro

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.