27.12.2020 - 11:56 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Schirmitz: Jesuskind in der Krippe das schönste Geschenk

Das Krippenspiel mit dem Titel "Gottes Sohn kam zur Welt" wurde in der Pfarrkirche "Maria Königin" in den beiden Kindermetten aufgeführt. Es hatte Karl Koller (rechts) mit den Kindern einstudiert. Pfarrer Thomas Stohldreier (Zweiter von links) dankte für die gelungene Aufführung.
von Norbert DuhrProfil

Zwei Kindermetten und zwei Kerzenchristmetten bot die Pfarrei Schirmitz am Heiligen Abend den Gläubigen an. Sie waren durchwegs gut besucht. Am besten war die 17-Uhr-Kerzenchristmette frequentiert. Alle Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen wurden unter der Regie von Chorleiter Wolfgang Ziegler und seiner Frau Sieglinde hervorragend musikalisch gestaltet und von Pfarrer Thomas Stohldreier zelebriert.

Die beiden Kindermetten um 15 und 16 Uhr am Heiligen Abend wurden vom Ehepaar Ziegler mit Flöten-, Gitarren- und Trompetenspiel festlich umrahmt. Pfarrer Thomas Stohldreier stellte heraus, dass das Jesuskind in der Krippe das schönste Geschenk sei, das Gott den Menschen gemacht habe. Nach der Weihnachtsbotschaft aus dem Lukas-Evangelium spielten zehn Schüler das Geschehen der Heiligen Nacht in einem von Karl Koller einstudierten Krippenspiel mit dem Titel ""Gottes Sohn kam zur Welt" nach.

An der Aufführung mit der Herbergssuche auf den Stufen des Altars wirkten mit: Laurenz Nickl als Josef, Magdalena Knorr als Maria, Paula Krapf als Engel, Johanna Schwab, Elias Hammer und Johanna Stahl als Wirte sowie Nele Maier, Franziska Schwab, Fin Ernst und Tobias Artmann als Hirten. Nach dem Spiel lud Pfarrer Stohldreier Kinder und Erwachsene zur Verehrung des Jesuskindes in der Krippe an die Stufen des Altars ein.

Die erste Kerzenchristmette um 17 Uhr gestalteten Johanna Pickert und Sieglinde Ziegler mit dem Lied "Auf, auf in Gottes Nam'" sowie Wolfgang Ziegler mit Orgelspiel, das Violine-Duo Johanna Pickert/Anna Wittmann sowie Sieglinde Ziegler mit der Querflöte mit konzertanten weihnachtlichen Melodien. Bei der zweiten Kerzenchristmette um 19 Uhr standen besinnliche Weisen der Stubenmusi in der Besetzung Tanja Schulz (Hackbrett), Markus Schulz (Kontrabass), Wolfgang Ziegler (Akkordeon) und Sieglinde Ziegler (Gitarre) im Mittelpunkt. Tobias Schulz ergänzte die Vorträge mit der Trompete. Festlich musikalisch mit gestaltet wurden auch die Gottesdienste an den beiden Weihnachtsfeiertagen.

Die Kolpingjugend hatte das Friedenslicht aus Bethlehem im Regensburger Dom abgeholt und es nach Schirmitz gebracht, wo es in einer Laterne auf dem Taufstein des rechten Nebenaltars in einer Laterne brannte. Von dort aus konnten sich die Gläubigen das Friedenslicht an den Weihnachtstagen mit nach Hause in die Familien nehmen. In der ersten Kerzenchristmette und im Gottesdienst am ersten Feiertag brachte Michael Ziegler in einem gekonnten Gesangssolo mit Orgel- und Flötenspielbegleitung das bekannte "Transeamus usque Bethlehem" mit großer Ausdruckskraft zu Gehör.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.