02.08.2019 - 10:21 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Schirmitz vergrößert Baugebiet

Durch den Zukauf von 7870 Quadratmeter landwirtschaftliche Fläche dehnt die Gemeinde das bisherige Baugebiet "Gladiolenweg" auf 35.000 Quadratmeter aus. Dadurch entstehen zusätzliche Bauparzellen.

Um knapp 8000 Quadratmeter (gelbe Fläche) ist das Baugebiet "Gladiolenweg" nach dem Kauf einer landwirtschaftlichen Fläche durch die Gemeinde größer geworden.
von Norbert DuhrProfil

Bürgermeister Ernst Lenk ist erneut ein Überraschungscoup gelungen. Im Gemeinderat informierte er, dass er erneut erfolgreiche Verhandlungen führen und am 16. Juli einen Kaufvertrag über eine bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche von 7870 Quadratmetern unterzeichnete. Das Areal befindet sich südlich und direkt im Anschluss an das bisherige Planungsgebiet "Gladiolenweg". Die Notariatsurkunde wurde im nichtöffentlichen Teil der Sitzung bestätigt.

Durch den Kauf vergrößert sich die Gesamtfläche des zu überplanenden Areals auf rund 35.000 Quadratmeter. "Die Vermessung des gesamten Gebietes ist bereits erfolgt", erklärte Lenk. Durch die Vergrößerung werde nun das reguläre Bauleitplanverfahren notwendig, was eine vorzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und eine weitere Auslegung erforderlich mache. Nach einer Besprechung mit Landrats- und Wasserwirtschaftsamt über naturschutzrechtliche Belange habe man vereinbart, dass Landschaftsarchitekt Stefan Weidenhammer dem Gemeinderat im September einen ersten Entwurf für eine mögliche Parzellierung vorlegen soll.

Stauraumkanal

Lenk informierte den Rat auch über den derzeitigen Stand der Kanalarbeiten im Baugebiet "Bachstraße I". Hinsichtlich der Einleitmengen von Regenwasser in die Bachverrohrung in der Bachstraße sei mit dem Wasserwirtschaftsamt und den Vorhabenträgern vereinbart worden, dass diese auf 13 Liter pro Sekunde zu beschränken sei. Dieser Wert ergebe sich aus dem prozentualen Anteil der Baufläche zur Gesamtgröße des Areals.

Zur technischen Lösung habe es einen gemeinsamen Besprechungstermin mit dem Planungsbüro, der Firma R&K-Projektbau, dem Wasserwirtschaftsamt und der Gemeinde gegeben. Hierbei verständigte man sich auf die Errichtung eines Stauraumkanals. Über das dazugehörige Drosselbauwerk werde die maximale Einleitung erreicht. Nach Abschluss der Arbeiten in der Bachstraße soll der Durchgang für Fußgänger und Radfahrer ab 12. August wieder möglich sein.

Sicherer Ort

Zur Sicherheitslage und Verkehrsunfallstatistik 2018 für Schirmitz gab der Sitzungsleiter auch Aufschluss über das Sicherheitsgespräch der Gemeinde mit dem Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Weiden Klaus Müller. Dieser berichtete von einer "hervorragenden Sicherheitslage im Gemeindegebiet". So wurden 2018 nur 21 Straftaten erfasst und 21 Tatverdächtige ermittelt. Da im Jahr 2018 auch eine Straftat aus dem Vorjahr aufgeklärt werden konnte, ergab sich eine Aufklärungsquote von 104,8 Prozent. Unter den registrierten Straftaten waren keine schwerwiegenderen Delikte zu verzeichnen.

Schnell unterwegs

Wie auch 2017 hätten sich im Vorjahr 27 Verkehrsunfälle ereignet. "Ein Unfallhäufungspunkt wurde nicht festgestellt, weshalb von gemeindlicher Seite hinsichtlich der Straßenverkehrsführung keine Veranlassungen zu treffen sind", zeigte sich der Bürgermeister zufrieden. Allerdings sprach das Gemeindeoberhaupt die vielen Tempo-30-Überschreitungen bei einer Verkehrskontrolle im Bereich Kindergarten/Kirche an. "Die rund 10 Prozent an Überschreitungen stellten bei der Messung einen erhöhten Wert dar", bedauerte Lenk. Er appellierte an die Verkehrsteilnehmer, die Geschwindigkeitsbeschränkungen besser einzuhalten. Es werde jetzt bestimmt öfter von der Polizei kontrolliert. Gemeinderat und Schulhausmeister Thomas Lindner klagte über Raser auf der Hauptstraße im Schulbereich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.