03.05.2021 - 09:45 Uhr
SchlammersdorfOberpfalz

Wegen Corona: Schlammersdorf ernennt Familienbeauftragten

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die Coronapandemie hinterlässt Spuren. In Schlammersdorf gibt es nun einen Familienbeauftragten, der ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte von Familien haben soll. Das ist aber nicht seine einzige Aufgabe.

Mit den 39-jährigen Markus Seufert (links) aus Menzlas hat die Gemeinde Schlammersdorf erstmals einen Familienbeauftragten. Für Bürgermeister Johannes Schmid (rechts) sei es wichtig, dass die Zahnräder Jugend und Familie ineinandergreifen.
von Hubert BrendelProfil

Neben den beiden Jugend- und dem Seniorenbeauftragten gibt es künftig in der Gemeinde Schlammersdorf auch einen Familienbeauftragten. Damit befürwortete der Gemeinderat in seiner Aprilsitzung den entsprechenden schriftlichen Antrag des CSU-Ortsverbandes. Dieses neue kommunale Ehrenamt wird Markus Seufert aus Menzlas auf einstimmigen Beschluss des Gremiums wahrnehmen.

„Oft wäre ein offenes Ohr, ein Ansprechpartner hier eine gute Möglichkeit, Probleme zu diskutieren, Lösungswege aufzuzeigen und als Bindeglied in der Gemeinde zu fungieren."

CSU-Ortsverband Schlammersdorf

In dem schriftlichen Antrag des CSU-Ortsverbandes mit zweiter Bürgermeisterin Tanja Renner an der Spitze wurde auf die aktuelle Coronapandemie Bezug genommen. Die Kommune biete bereits für ihre Senioren wie auch für die Jugend verschiedene Angebote und Gesprächsmöglichkeiten. Jedoch haben Familien in den Corona-Zeiten „Enormes zu leisten und zu stemmen“, schreibt der CSU-Ortsverband und kam zur Erkenntnis: „Oft wäre ein offenes Ohr, ein Ansprechpartner hier eine gute Möglichkeit, Probleme zu diskutieren, Lösungswege aufzuzeigen und als Bindeglied in der Gemeinde zu fungieren." Deshalb schlug der Ortsverband für das kommunale Ehrenamt des Familienbeauftragten Markus Seufert vor. Er habe bereits im Sommer letzten Jahres auf eindrucksvoller Art und Weise gezeigt, wie auch unter widrigsten Bedingungen möglich sei, ein Festival für Familien auf die Beine zu stellen ("Dahamsam").

Der 39-jährige Angestellte an der Universität Bayreuth, der an der Gemeinderatssitzung im Bürgerhaus teilnahm, hatte sich auf seine künftige Aufgabe gut vorbereitet und mit einer Präsentation potentielle Tätigkeitsfelder des Familienbeauftragen in der Gemeinde in acht Punkten erläutert. Darunter Info-Material für neue Familien anzubieten und durch persönlichen Kontakt den Weg in die Gemeinschaft zu erleichtern. Es gelte zudem, vorhandene Angebote zu vernetzen. Er sah den Familienbeauftragten als Bindeglied zwischen den Angeboten von Vereinen und Familien, ebenso wie Schule, Kindergarten und Eltern. Außerdem verwies er auf die Organisation von Vorträgen für Eltern. Mit Sprechzeiten soll der Familienbeauftragte Ansprechpartner für Sorgen und Nöte sein.

Der Benennung eines Familienbeauftragten stand Bürgermeister Johannes Schmid positiv gegenüber und unterstrich es sei wichtig, „dass die Zahnräder Jugend und Familie ineinandergreifen“. Ebenfalls positiv äußerte sich Gemeinderat Gerhard Wiesnet (CSU) und betonte, "mit dem Familienbeauftragten werde eine neue Altersgruppe abgedeckt“. Für Ex-Bürgermeister Gerhard Löckler (UWG) stellte sich die Haftpflichtfrage für den Beauftragten und wie das Thema Datenschutz geregelt sei. Zum angedachten Info-Material für neue Familien in Form eines Flyers sollte nach seinen Worten eine Förderung aus dem Regionalbudget des ILE-Kooperationsraumes „Vierstädtedreieck“ in Erwägung gezogen werden. Für Tanja Renner stand für den Familienbeauftragten eine Gleichbehandlung mit den Jugend- und Seniorenbeauftragten außer Frage. Noch vor seiner Benennung zum Familienbeauftragten versicherte Markus Seufert, einen sensiblen Umgang mit Daten zu hegen. Der Entscheidung für Seufert als Familienbeauftragten vorausgegangen war noch das einstimmige Votum für eine Grundsatzentscheidung des Gremiums, einen Familienbeauftragten zu benennen.

Gemeinderat Schlammersdorf beschließt Erweiterung der Straßenbeleuchtung

Schlammersdorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.