17.05.2020 - 14:46 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Zum Auftakt der Wahlperiode ein Eklat

Turbulent geht es schon in der konstituierenden Sitzung des neuen Schmidgadener Gemeinderates zu: Die Wahl der Räte, die dem Wasserzweckverband Brudersdorfer Gruppe angehören sollen, endet mit einem Eklat.

Bürgermeister Josef Deichl (vorne links) nahm den neuen Gemeinderäten den Amtseid ab: Im Bild (von links) Martin Schweizer, Michaela Dirrigl, Jens Tölg, André Ries, Ramona Birner, Hans-Jürgen Flierl und Martin Bauer.
von Richard AltmannProfil

Vor der Vereidigung der neuen Gemeinderäte in der Aula der Mittelschule Schmidgaden schickte Bürgermeister Josef Deichl voraus: "Bürgermeister und Verwaltung arbeiten im Auftrag des Gemeinderates". Deichl wünschte sich eine positive und kreative Zusammenarbeit. Viele Entscheidungen würden einstimmig fallen, andere nicht. Hier appellierte Deichl an die Gemeinderäte, diese Mehrheitsentscheidung auch nach außen zu tragen. Der Kommunalpolitiker sei "Kümmerer und Helfer der Bürger".

Anschließend nahm Deichl den sieben neuen Gemeinderäten den Amtseid ab. Dies sind Michaela Dirrigl (CSU), Martin Bauer (SPD), Martin Schweizer und André Ries (beide Gemeindewohl Schmidgaden), Ramona Birner, Hans-Jürgen Flierl und Jens Tölg (alle FWG Trisching).

Für das Amt des Zweiten Bürgermeisters schlug Gemeinderat Florian Burth den unterlegenen Bürgermeisterkandidaten Hans-Jürgen Flierl aus Trisching vor. Er begründete dies zum einen mit dem knappen Ergebnis, mit dem er unterlegen war, und mit den vielen Stimmen als Gemeinderatskandidat - die Zweitmeisten nach Bürgermeister Josef Deichl. Gerhard Schmidl plädierte für den bisherigen Amtsinhaber Andreas Altmann. Ramona Birner schlug Michaela Dirrigl vor, denn es wäre gut, wenn eine Frau sich zur Wahl stelle. Diese wiederum brachte Theresa Dobler ins Gespräch, weil sie die längere Erfahrung besitze. Michaela Dirrigl verzichtete auf die Kandidatur. Die anschließende Wahl verlief äußerst knapp: Andreas Altmann erhielt 8 Stimmen, Hans-Jürgen Flierl 7 Stimmen, Theresa Dobler keine Stimme. Somit war der bisherige Amtsinhaber bestätigt.

Für die Position des Dritten Bürgermeisters wurde wiederum von Florian Burth der eben unterlegene Hans-Jürgen Flierl vorgeschlagen. Gerhard Schmidl plädierte für Theresa Dobler, die 10 Stimmen auf sich vereinigen konnte. Hans-Jürgen Flierl erhielt 5 Stimmen. Somit war Theresa Dobler als neue Dritte Bürgermeisterin gewählt. In der Vergangenheit war es üblich, dass einer der Bürgermeister immer aus den ehemaligen Gemeindeteilen kommt. Dies ist nun nicht mehr so. Trisching stellt zum ersten Mal keinen Bürgermeister.

Die Summe über die der Bürgermeister verfügen kann, bleibt gleich, ebenso der Sitzungsbeginn um 19 Uhr, allerdings mit einer zeitlichen Beschränkung. Darüber wird aber von Fall zu Fall entschieden. Als Sitzungstag wurde der zweite Mittwoch im Monat gewählt.

Bei der Besetzung der Ausschüsse und Zweckverbände kam es zum Streit, als es darum ging, die drei Verbandsräte für den Wasserzweckverband Brudersdorfer Gruppe zu wählen. Vorgeschlagen waren Andreas Altmann (FWG Rottendorf-Gösselsdorf), Hans-Jürgen Flierl (FWG Trisching), Christian Pröls (FWG Rottendorf-Gösselsdorf), Florian Burth (FWG Rottendorf-Gösselsdorf), Martin Schweizer (Gemeindewohl). Die Wahl brachte folgendes Ergebnis: Andreas Altmann 9 Stimmen, Hans-Jürgen Flierl 10, Christian Pröls 10, Florian Burth 6 und Martin Schweizer 7 Stimmen. Also waren Andreas Altmann, Hans-Jürgen Flierl und Christian Pröls gewählt.

Mit diesem Resultat war Florian Burth nicht einverstanden. Er gab zu verstehen, dass die Bürger ihn und Christian Pröls vor allem auch darum in den Gemeinderat gewählt hätten, damit sie wieder die Interessen im Wasserzweckverband vertreten. Burth sprach von einer abgekarteten Sache, mit der er verhindert werden solle. Er sprach von "Schiebung". Gemeinderat Martin Schweizer verwahrte sich mit Blick auf die demokratische Wahl gegen eine solche Bewertung des Gremiums. Christian Pröls unterstützte hingegen seinen Gemeinderatskollegen Florian Burth. Man habe "bei den stellvertretenden Bürgermeistern nichts gesagt", aber das hier gehe ihm zu weit. Gemeinderat Florian Burth behielt sich rechtliche Schritte vor und verließ mit Hinweis auf einen Termin die Sitzung. Christian Pröls tat es ihm gleich, ebenso eine Reihe von Zuhörern. Die noch ausstehende Wahl der Ersatzleute brachte dann noch folgendes Resultat: Martin Schweizer für Andreas Altmann, Erich Amann für Hans-Jürgen Flierl, Florian Burth für Christian Pröls.

Bürgermeister,Josef Deichl wurde wieder zum Eheschließungsstandesbeamten berufen. Das Amt des Seniorenbeauftragten konnte noch nicht besetzt werden. Als Jugendbeauftragte wurden Martin Bauer und Ramona Birner bestimmt. Familienbeauftragte sind Michaela Dirrigl, Theresa Dobler und Jens Tölg.

Zum ersten Stellvertreter von Bürgermeister Josef Deichl (Mitte) wurde Andreas Altmann von der FWG Rottendorf-Gösselsdorf (links), zur Dritten Bürgermeisterin Theresa Dobler von der SPD (rechts) gewählt.
Hintergrund:

Sitze in Ausschüssen und Verbänden

Rechnungsprüfungsausschuss: Erich Amann, FWG Trisching (Ersatz: Jens Tölg, FWG Trisching), Thomas Wilhelm, Gemeindewohl (Gerhard Schmidl, Gemeindewohl), Michaela Dirrigl, CSU (Martin Bauer, SPD), Ramona Birner, FWG Trisching (Hans-Jürgen Flierl, FWG Trisching), André Ries, Gemeindewohl (Martin Schweizer, Gemeindewohl).

Wasserzweckverband Fensterbach-Schmidgaden: Theresa Dobler, SPD (Ersatz: Michaela Dirrigl, CSU), Gerhard Schmidl, Gemeindewohl, (Martin Schweizer, Gemeindewohl), Thomas Wilhelm, Gemeindewohl (André Ries, Gemeindewohl), Erich Amann, FWG Trisching (Hans-Jürgen Flierl, FWG Trisching).

Schulverband Fensterbach: Martin Bauer (Stellvertreter Theresa Dobler)

Schulverband Schmidgaden: Michaela Dirrigl (Ersatz Ramona Birner), Gerhard Schmidl (Ersatz Jens Tölg).

Hier geht es zum Artikel über die Schmidgadener Gemeinderatswahl 2020

Schmidgaden
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.