16.03.2020 - 20:06 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Sieben neue Gesichter im Gemeinderat

Im Schmidgadener Gemeinderat dreht sich das Personalkarussell: Sieben von 15 Sitzen werden ab der kommenden Wahlperiode mit neuen Mitgliedern besetzt sein, einige langjährige Ratsmitglieder scheiden aus dem Gremium aus.

Hans-Jürgen Flierl
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Es war ein Herzschlagfinale am Sonntag: Mit einer hauchdünnen Mehrheit von nur zwölf Stimmen verteidigte Amtsinhaber Josef Deichl (Gemeindewohl Schmidgaden) das Bürgermeisteramt gegen seinen Herausforderer, den bislang politisch noch nicht in Erscheinung getretenen Hans-Jürgen Flierl (Freie Wählergemeinschaft Trisching).

Im Sog dieses guten Ergebnisses legte auch die Freie Wählergemeinschaft Trisching im Vergleich zu 2014 zu: Sie zieht mit vier Räten in das Kommunalparlament ein. Bislang waren es drei. Das geht zulasten der CSU, die im Vergleich zu 2014 einen Sitz verliert und nur noch mit einem Mitglied vertreten ist. Gemeindewohl Schmidgaden hat weiterhin vier Sitze plus den Bürgermeister, die Freien Wähler Rottendorf-Gösselsdorf ziehen wieder mit drei Räten ein, die SPD mit zwei. Während sich an der Sitzverteilung im Vergleich zu 2014 nicht allzu viel getan hat, sind die Gesichter oftmals neue: Sieben neue Räte ziehen in das Gremium, das 14 Mitglieder plus Bürgermeister zählt, ein. Auf der Liste Gemeindewohl komplettieren André Ries (1054 Stimmen/neu) und Martin Schweizer (969 Stimmen/neu) die Riege mit Bürgermeister Josef Deichl (1753 Stimmen), Gerhard Schmidl (1704 Stimmen) und Thomas Wilhelm (1335 Stimmen).

Drei neue Räte aus Trisching

Neu im Gemeinderat sind auch Bürgermeister-Herausforderer Hans-Jürgen Flierl (1720 Stimmen), Ramona Birner (798 Stimmen) und Jens Tölg (679) auf der Liste der Freien Wählergemeinschaft Trisching. Den vierten Sitz hat Erich Amann (850 Stimmen) inne. Bei den Freien Wählern Rottendorf-Gösselsdorf schafften drei bekannte Gesichter im Gemeinderat den abermaligen Einzug: Florian Burth (1275 Stimmen), Zweiter Bürgermeister Andreas Altmann (1038 Stimmen) und Christian Pröls (998 Stimmen). Auffällig hier: Während Spitzenkandidat Florian Burth als Stimmenkönig den Einzug schaffte, überholten Altmann und Pröls auf ihrer Liste zahlreiche Kandidaten vor ihnen: Andreas Altmann ging auf Listenplatz zehn ins Rennen, Christian Pröls auf Platz acht.

Nach wie vor mit zwei Sitzen ist die SPD im neuen Gemeinderat vertreten. Für die Sozialdemokraten haben künftig Martin Bauer (1065 Stimmen/neu) und Theresia Dobler (1023) Stimme im Rat. Theresia Dobler hatte bei der Kommunalwahl im Jahr 2014 noch auf der Liste Gemeindewohl Schmidgaden für den Rat kandidiert und den Einzug geschafft. Nun sammelte sie als Spitzenkandidatin der SPD-Liste die zweitmeisten Stimmen. Sie wurde nur vom zweitplatzierten Martin Bauer überholt. Die bisherigen SPD-Räte Lydia Magdalena Schimmer und Franz Probst verloren ihre Sitze im Gemeinderat. Schimmer (877 Stimmen) kandidierte auf Listenplatz drei und holte die drittmeisten Stimmen. Probst (580 Stimmen) war auf Rang acht der SPD-Liste zu finden und wurde in der Endabrechnung Vierter. Bei der CSU sammelte Spitzenkandidatin Michaela Dirrigl mit 1318 mit Abstand die meisten Stimmen und schaffte erstmals den Einzug in das Kommunalparlament.

Nicht mehr kandidiert

Sieben Gemeinderäte scheiden aus dem Gremium aus. Neben den bereits erwähnten Lydia Magdalena Schimmer und Franz Probst (SPD) sind dies Ludwig Altmann, Johann Meier (beide CSU), Eduard Delling, Ewald Meier (beide Freie Wählergemeinschaft Trisching), und Josef Piehler (Gemeindewohl). Diese fünf stellten sich nicht mehr zu Wahl.

Im Wahllokal Schmidgaden Rathaus gewann Gemeindewohl Schmidgaden (1322 Stimmen/53,6 Prozent) vor der CSU (529/21,5), der SPD (501/20,3), den Freien Wählern Rottendorf-Gösselsdorf (64/2,6) und der Freien Wählergemeinschaft Trisching (50/2,0). Gemeindewohl Schmidgaden landete auch im Stimmbezirk Schmidgaden Mittelschule mit 1245 Stimmen und 48,6 Prozent vor der SPD (537/21,0), der CSU (351/13,7), der FWG Trisching (295/11,5) und den FW Rottendorf-Gösselsdorf (135/5,3). Ein anderes Bild bietet das Ergebnis aus dem Vereinsheim Trisching: Die Freie Wählergemeinschaft Trisching liegt mit 4247 Stimmen (84,3 Prozent) vor den Freien Wählern Rottendorf-Gösselsdorf (315/6,3), Gemeindewohl Schmidgaden (187/3,7), der CSU (202/4,0) und der SPD (87/1,7).

Der Briefwahlbezirk 1 brachte folgendes Resultat: Gemeindewohl Schmidgaden (6069/32,1), FW Rottendorf-Gösselsdorf (4781/25,3), FWG Trisching (3371/17,8), CSU (2380/12,6) und SPD (2319/12,3). Das Ergebnis aus dem Briefwahlbezirks stellt sich wie folgt dar: Gemeindewohl Schmidgaden (5754/27,8), FW Rottendorf-Gösselsdorf (5603/27,1), FWG Trisching (5064/24,5), SPD (2208/10,7) und CSU (2034/9,8).

Die Sitzverteilung:

Gemeindewohl Schmidgaden: 14 689 Stimmen (28,2 Prozent), 4 Sitze (2014: 26,4/4)

Freie Wählergemeinschaft Trisching: 13 126 Stimmen (25,2 Prozent), 4 Sitze (2014: 19,9/3)

Freie Wähler Rottendorf-Gösselsdorf: 12 900 Stimmen (24,8 Prozent), 3 Sitze (2014: 24,35/3)

SPD: 5696 Stimmen (11,0 Prozent), 2 Sitze (2014: 12,55/2)

CSU: 5605 Stimmen (10,8 Prozent) 1 Sitz (2014: 16,74/2)

Ramona Birner (FWG Trisching)
Michaela Dirrigl (CSU)
Martin Bauer (SPD)
André Ries (Gemeindewohl)
Martin Schweizer (Gemeindewohl)
Jens Tölg (FWG Trisching)
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.