31.05.2021 - 11:26 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Kommunale Urkunde als Dankeschön

Franz Probst und Josef Piehler saßen jeder insgesamt 18 Jahre im Gemeinderat Schmidgaden. Für ihr Engagement erhielten sie nun die kommunale Dankurkunde durch Bürgermeister Josef Deichl überreicht.

Nach der Ehrung zeigt das Bild (von links) Dritte Bürgermeisterin Theresa Dobler, ehemaligen Gemeinderat Franz Probst mit Frau, Bürgermeister Josef Deichl, ehemaligen Gemeinderat Josef Piehler mit Frau und Zweiten Bürgermeister Andreas Altmann.
von Richard AltmannProfil

Eigentlich hätte diese Ehrung bereits im letzten Jahr stattfinden sollen. Aber sie ist wie vieles der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Aber jetzt war der richtige Zeitpunkt im Vorfeld einer nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderates, um den im letzten Jahr ausgeschiedenen Gemeinderäten Franz Probst (SPD) und Josef Piehler (Gemeindewohl Schmidgaden) die kommunale Dankurkunde zu überreichen. Beide gehörten dem Gremium jeweils 18 Jahre an.

Die Überreichung der Urkunden nahm im Rahmen einer kleinen Feierstunde Bürgermeister Josef Deichl vor. Zu dieser Ehrung konnte er nicht nur die amtierenden Gemeinderäte willkommen heißen, sondern auch deren Ehefrauen. Deichl blickte zunächst kurz zurück, was in der Amtszeit der beiden Gemeinderäte alles realisiert wurde. Beispielhaft ist hier die Erschließung des Gewerbegebietes in Schmidgaden in seiner heutigen Form. Ferner: Erschließung des Industrie- und Gewerbegebietes in Trisching, Baulandausweisungen in Schmidgaden und Trisching mit Erschließung, Neubau der Kinderkrippe neben dem bestehenden Kindergarten, Beschluss über den Bau eines weiteren Kindergartens bei der Mittelschule, Beschaffung neuer Feuerwehrfahrzeuge in Trisching und Schmidgaden, Umbau des Bauhofes in Schmidgaden, Verlagerung des Wertstoffhofes nach Trisching. Kläranlagensanierung in Schmidgaden, Radwegebau zwischen Trisching und Schmidgaden, Erneuerung der Dorfstraßen in Rottendorf, Dorferneuerung in Hohersdorf und Ausbau der Gemeindeverbindungsstraßen.

Beide Gemeinderäte kamen am 1. Mai 2002 zum ersten Mal in den Gemeinderat eingezogen und wurden jeweils in beiden folgenden Wahlen 2008 und 2014 wieder gewählt. Franz Probst kandidierte jedes Mal für die Liste der SPD. Er konnte von Wahl zu Wahl seinen Stimmenanteil erhöhen. Hatte er 2002 noch 833 Stimmen, so waren es 2008 bereits 1301 Stimmen - die drittmeisten Stimmen aller Räte. Noch besser lief es 2014; dort konnte er mit 1 404 Stimmen das zweitbeste Ergebnis auf Gemeindeebene erzielen. In seiner ersten Wahlperiode war er Mitglied im Bauausschuss, im Schulverband Schmidgaden und stellvertretendes Mitglied im Schulverband Fensterbach. In seiner zweiten Periode war er stellvertretendes Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss und im Schulverband Fensterbach. In der letzten Periode hatte er diese Ämter ebenfalls inne.

Josef Piehler kandidierte auf der Liste Gemeindewohl Schmidgaden. Im Jahr 2002 zog er mit 815 Stimmen in den Gemeinderat ein. Im Jahr 2008 erreichte er mit 1 364 Stimmen das beste Ergebnis aller Kandidaten in der Gemeinde Schmidgaden. 2014 wurde er mit 1 130 Stimmen gewählt. In seiner ersten Periode gehörte er dem Wasserzweckverband Fensterbach-Schmidgaden an und war Stellvertreter im Bauausschuss, während er ab 2008 dem Rechnungsprüfungsausschuss und dem Wasserzweckverband Fensterbach-Schmidgaden angehörte. In seiner letzten Periode führte er den Rechnungsprüfungsausschuss an, war im Wasserzweckverband Fensterbach-Schmidgaden und stellvertretendes Mitglied im ZV Brudersdorfer Gruppe.

Bevor Deichl die Urkunden überreichte, las er den Text vor. Die Urkunde wurde vom Bayerischen Innenministerium ausgestellt. Beide Gemeinderäte hatten noch eines gemeinsam: Sie erlebten während ihrer 18 Jahre im Gemeinderat drei Bürgermeister: Johann Prifling, Rudolf Birner und Josef Deichl.

Artikel über Gemeinderatswahl 2020

Schmidgaden
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.