Leck im Gefahrstoff-Behälter

Schmidgaden
19.09.2022 - 17:50 Uhr

Bei der Kontrolle eines Lastwagens bei Schmidgaden stellen Polizeibeamte am Montagmittag fest, dass aus einem Behälter Gefahrstoff austritt. Das Leck wurde rechtzeitig erkannt, so dass keine Gefahr für die Bevölkerung bestand.

Bei der Kontrolle des Gefahrgutgespanns bei Schmidgaden stellten die Polizeibeamten fest, dass aus einem Behälter Gefahrgut austrat.

Der Gefahrguttrupp des Polizeipräsidiums Oberpfalz kontrollierte am Montag um 12.20 Uhr ein Gefahrgutgespann mit slowakischer Zulassung, das auf der A6 bei Schmidgaden unterwegs war. Wie aus dem Bericht der Verkehrspolizeiinspektion Amberg hervorgeht, wurde dabei festgestellt, dass das Gespann insgesamt knapp 22,8 Tonnen Chlorwasserstoffsäure in 20 speziellen Behältern transportierte. "Davon trat an einem der Behälter Gefahrstoff aus", teilt die Polizei mit. Die Leckage konnte vor Ort gesichert werden. Dadurch, dass der Austritt sehr frühzeitig bei der Kontrolle festgestellt wurde, bestand keine Gefahr für die Bevölkerung.

Wie die Polizei weiter berichtet, waren außerdem die notwendigen Beförderungspapiere fehlerhaft ausgestellt worden. Gegen den 23 Jahre alten Fahrer sowie dessen Firma ermittelt die Verkehrspolizei Amberg nun wegen verschiedenen Verstößen nach dem Gesetz über die Beförderung gefährlicher Güter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.