17.05.2019 - 16:03 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Nachhaltiges Heizungskonzept

Der Erschließung des Baugebietes West IV steht nichts mehr im Wege. Mit dem Satzungsbeschluss können die Bauarbeiten beginnen. Der Gemeinderat billigte auch die Pläne für die Mittelschule.

Das neue Baugebiet West IV schließt unmittelbar an den Abschnitt III (links) an. Es kann nun erschlossen werden, der Gemeinderat hat die Satzung des Bebauungsplans gebilligt.
von Richard AltmannProfil
An der Mittelschule (Bild) soll ein Blockheizkraftwerk entstehen. Dieses wird mit dem neuem Kindergarten verbunden.

Bürgermeister, Josef Deichl und Planerin Claudia Scharnagl (Ingenieurbüro Seuss) erläuterten den Sachstand zum Baugebiet West IV. Es galt die Einwendungen der Bürger- und Behördenbeteiligung zu behandeln. Bemerkungen von privater Seite kamen nicht. Die überwiegende Mehrheit der Behörden gab gar keine Stellungnahmen ab. Zehn kleinere Einwände und Hinweise waren abzuwägen. Kreisheimatpfleger Leo Berberich regte an, die Empfehlung aufzunehmen, dass Satteldächer favorisiert werden. Das erfolgt, ist allerdings nicht bindend. Der Satzungsbeschluss für das Baugebiet fiel schließlich einstimmig. So steht nun der Erschließung nichts mehr im Wege. Die entsprechenden Ausschreibungen werden nun eingeleitet, im Juli sollen die Vergaben erfolgen.

Im vergangenem und dieses Jahr wurden die Ausgleichsmaßnahmen für die Baugebiete Marberg, Finkenlohe sowie die Paintballanlage in Trisching vorgenommen. Es wurden Änderungen an den Bebauungsplänen notwendig. Die vorliegenden Stellungnahmen trug Claudia Scharnagl vor. Ihre Abwägungsvorschläge wurden berücksichtigt und beschlossen, ebenso die Satzungen.

Wärme und Strom

Die Heizungsanlage in der Mittelschule Schmidgaden ist in die Jahre gekommen. Darum ist eine Sanierung notwendig. Die Planung hierfür hat das Ingenieurbüro für Haustechnik Müller aus Schwarzenfeld übernommen. Christian Müller erinnerte an den ist-Zustand: Die Mittelschule wird teils mit Gas, teils mit Strom beheizt. Die Sanierungsmaßnahme bezieht sich auf den Teil, der an der Gasheizung hängt. Im Februar musste eine neue Gastherme eingebaut werden. Der Heizungsraum benötigt eine Komplettüberholung. Müller hat nun ein neues Konzept vorgeschlagen. Dabei soll der neu zu bauendem Kindergarten mit einbezogen werden. Da beide Gebäude nebeneinander stehen, könne der neue Kindergarten von der Mittelschule aus mit Gas beheizt werden. Dies wäre mittels eines Blockheizkraftwerkes gemacht werden, das neben Wärme auch Strom erzeugt. Mit dieser elektrischen Energie könne die Stromheizung im weiteren Mittelschul-Gebäude betrieben werden. Damit würde man von Stromlieferungen unabhängig und spare Kosten.

Die Kosten für die Heizungsanlage bezifferte Müller auf rund 40 000 Euro. Der Gemeinderat entschied sich einstimmig für diese Lösung, beide Gebäude sollen miteinander beheizt werden. Damit wird für den Neubau des Kindergartens die Vorschrift nach einer nachhaltigen Energieerzeugung erfüllt und die Stromheizung in der Mittelschule kann mit Eigenstrom betrieben werden.

Ortsabrundung nötig

Zur Bauvoranfrage von Tobias Meier auf Errichtung von zwei ebenerdigen Gebäuden mit Zwischenbau mit Garagen im Haslweg entspann sich eine Diskussion. Das Grundstück ist nicht erschlossen. Verwaltung und Bürgermeister Deichl schlugen vor, hier eine Ortsabrundungssatzung zu entwickeln und mit den Anliegern über eine Erschließung zu sprechen. Von einer Einzellösung riet Bürgermeister Deichl ab. Sie könne später zu Problemen führen. Die Verwaltung nimmt nun mit den Anliegern Kontakt auf. Wenn alle einverstanden sind, könne eine Ortsabrundung gemacht werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.