25.06.2019 - 19:31 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Auf der Reise nach Jerusalem

Spiele, Luftballonwettfliegen, ein gemütlicher Treff bei Kaffee und Kuchen: Das Pfarrfest spricht die ganze Familie an.

Die Eltern-Kind-Gruppe bot wieder einiges an Unterhaltung für die jüngsten Besucher.
von Richard AltmannProfil
Das Luftballonwettfliegen war wieder einer der Höhepunkte des Pfarrfestes.
Mit Pfarrer i.R. Joachim Justus Breithaupt (links) machte ein Pilger auf dem Weg nach Jerusalem Station beim Pfarrfest in Schmidgaden. Gerne unterhielt er sich mit PGR-Sprecher Karl Meier.

Bereits kurz nach Ende der Flurprozession waren beim Pfarrfest alle Plätze im Garten des Pfarrheimes gefüllt, gab es doch Weißwürste, Steaks und Bratwürste vom Grill. Die Verantwortlichen von Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat, aber ebenso die Theatergruppe sorgten für das leibliche Wohl. Wie in den Jahren zuvor waren zahlreiche Kuchenspenden eingegangen. Der Verkaufsstand des Frauenbundes war stets belagert. Die Eltern-Kind-Gruppe bot Kinderschminken und Basteln an.

Auch die Firmkinder der Pfarrgemeinde Schmidgaden hatten sich etwas einfallen lassen. An ihrem Glücksrad waren gegen einen Obolus Preise zu gewinnen. Der Erlös der Aktion ist für "Kuno" bestimmt. Immerhin können mehr als 200 Euro an die Kinderklinik überwiesen werden.

Einen besonderen Gast konnte man beim Pfarrfest ebenfalls begrüßen: Den pensionierten evangelischen Pfarrer Joachim Justus Breithaupt aus Halle an der Saale. Er hat sich vor drei Wochen in seiner Heimatstadt zu Fuß auf den Weg nach Jerusalem gemacht. Dieses Ziel will er an Weihnachten erreicht haben. Jeden Tag ist der Pilger etwa 15 Kilometer unterwegs. Dabei sucht er die Möglichkeit zu übernachten. Gerne wurde ihm nach dem Fest eine Schlafmöglichkeit geboten.

Pfarrer Breithaupt hat bewusst die Pilgerreise nach Jerusalem gewählt, um dort auf den Spuren der ersten Jerusalem-Pilger zu Beginn der neuen Zeitrechnung zu gehen. Sein Weg führt in weiter nach Regensburg. Dann geht es über Österreich, Ostungarn, Serbien und Bulgarien in die Türkei. Dort setzt Joachim Justus Breithaupt nach Zypern über. Dann bringt ihn die Fähre nach Haifa in Israel. Jerusalem will er Weihnachten erreicht haben.

Ein Höhepunkt des Pfarrfestes war das Luftballonwettfliegen. Karl Schimmer hat es wieder organisiert. Bei der letztjährigen Aktion kamen leider nur fünf Zuschriften zurück, zwei waren unleserlich. Drei Ballons flogen in den Raum Nittenau. Emma Richthammer, Thomas Müller und Sebastian Schmid erhielten dafür einen kleinen Preis.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.