24.03.2019 - 18:43 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Auf der Suche nach Brandherden im Wald

In Zeiten des Klimawandels sind die Luftbeobachter wichtiger den je. Aus dem Flugzeug heraus haben sie den besten Überblick.

Start in die neue Saison, diesmal begleitet von einer Fernsehkamera: Die Luftbeobachter haben sich am Landeplatz Schmidgaden auf ihre Einsätze im Sommer vorbereitet.
von Autor HOUProfil

Selten zuvor waren die Luftbeobachter so gefragt wie im Sommer 2018. Kein Regen, nur tropische Hitze. 32 Mal musste die Regierung der Oberpfalz an Wochenenden und auch an Werktagen Flüge anordnen. Allein vom Landeplatz Schmidgaden (Kreis Schwandorf) aus wurden 75 oft sehr lange Touren gestartet.

"Das hatten wir so noch nie", bilanzierte Dieter Naber. Der erfahrene Pilot aus Amberg ist Chef der Luftrettungsstaffel Bayern auf Bezirksebene und ist im Frühjahr meist über mehrere Wochen hinweg damit beschäftigt, eine breit angelegte Übung zum Saisonauftakt auszuarbeiten. "Der letzte Sommer hat uns gezeigt, wie wichtig das ist", unterstrich Naber am vergangenen Wochenende.

Am Landeplatz Schmidgaden waren Einsatzleitfahrzeuge der Feuerwehr aufgefahren und im Tower herrschte Hochbetrieb. Dieter Naber hatte die freiwillig arbeitenden Luftbeobachter aus Amberg-Sulzbach, Schwandorf und Weiden/Neustadt zusammengezogen, um sie auf den Ernstfall vorzubereiten.

Was am Übungstag erledigt werden muss, ist eine hoch konzentrierte und knifflige Prüfung. Nach einem Koordinatensystem müssen die Luftbeobachter zunächst ihre Einsatzroute ausarbeiten und dann vom Himmel aus die am Boden ausrückenden Feuerwehreinheiten zu fiktiven Brandorten lotsen. Dabei zählen oft Sekunden, wie sich vergangenes Jahr zeigte. Denn ausgetrocknete Wälder und dürre Flächen loderten oft in wenigen Augenblicken.

Auch die Piloten arbeiten ohne Entlohnung. Allerdings werden Betriebskosten für die einmotorigen Maschinen von der Regierung erstattet, wenn sie den Einsatzfall ausruft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.