15.03.2020 - 23:30 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Wechsel an der Spitze in Schwarzach, knapper Ausgang in Schmidgaden

Herausforderer Franz Grabinger verdrängt bei der Wahl den amtierenden Schwarzacher Bürgermeister Hans Gradl. Das gleiche Kunststück wäre um ein Haar Hans-Jürgen Flierl in Schmidgaden gelungen. Aber Josef Deichl bleibt im Amt.

Franz Grabinger (55) hat gut lachen: Der bisherige Zweite Bürgermeister von Schwarzach wird Erster Bürgermeister. Die Wähler sprachen ihm am Sonntag mit deutlichem Vorsprung das Vertrauen aus.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Nach gut drei Jahren im Amt muss der Schwarzacher Bürgermeister Hans Gradl sein Büro im Rathaus räumen und für seinen Herausforderer Franz Grabinger Platz machen. Grabinger hatte sich bei der Wahl am Sonntag in Schwarzach mit 56 gegen 44 Prozent recht deutlich durchgesetzt. Äußerst knapp ging die Wahl hingegen in Schmidgaden aus - nur zwölf Stimmen mehr als sein Herausforderer Hans-Jürgen Flierl konnte Bürgermeister Josef Deichl auf sich vereinen.

Beide Gemeinden haben gemeinsam, dass sich die politischen Kräfte nicht über Parteien, sondern überwiegend über Ortsteilgruppen organisieren. So trat in Schwarzach (1400 Einwohner) Franz Grabinger für die FW Unterauerbach an, Hans Gradl für die FW Altfalter-Weiding-Richt. Der 55-jährige Grabinger, der bereits als Zweiter Bürgermeister Erfahrungen in der Verwaltung der Kommune sammeln konnte, ließ dabei den als "DJ Fenkerl" bekannten Gradl hinter sich.

Noch spannender verlief die Wahl in Schmidgaden (2900 Einwohner), wo es während des Auszählungsprozesses eine Zeitlang so aussah, als ob Polit-Neuling Hans-Jürgen Flierl von der Freien Wählergemeinschaft Trisching den amtierenden Bürgermeister Deichl (Wählergruppe Gemeindewohl) verdrängen könnte. Hauchdünn zum Schluss der Vorsprung Deichls, als alle Wahlzettel ausgewertet waren - in Prozent ausgedrückt endete die Wahl mit 50,3 gegen 49,7. Deichl, der im Hauptort Schmidgaden lebt, tut sich in Rottendorf und Trisching schwer mit Zustimmung. Den Wahlabend verbrachte er "zu Hause allein mit meiner Frau", nach dem Sieg zog es ihn dann zu seinen Unterstützern ins Wirtshaus-Café Anderl zum Feiern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.