09.08.2020 - 10:24 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Aktive Jugendliche Fehlanzeige bei der Tischtennisabteilung der SG Schmidmühlen

Es ist für die Tischtennisabteilung der SG Schmidmühlen wie für sehr viele Vereine ein außergewöhnliches Sportjahr. Geschuldet ist dies der Corona-Pandemie. Seit Mitte März ist der Trainings-, Vereins- und Sportbetrieb eingestellt.

Die Tischtennisabteilung der SG Schmidmühlen ehrt langjährige Mitglieder (von links): Dritter Bürgermeister Mathias Huger, SG- Vorsitzender Günther Eichenseher, Thomas Gölnder, Arpad Deak und Abteilungsleiter Peter Meyer.
von Autor POPProfil

Die Aktivitäten der Tischtennisabteilung der SG Schmidmühlen ruhen bis heute, stellte Abteilungsleiter Peter Meyer bei der Jahreshauptversammlung fest. Seit vielen Jahren stehe die Tischtennisabteilung für zielgerichtete Vereinsarbeit, erfolgreichen Sport und gute Jugendarbeit, betonte er. Das zeige sich auch in den Rechenschaftsberichten. Tischtennis könne man von Kindesbeinen an bis ins hohe Alter spielen. Eine gesunde Mischung aus Alt und Jung, aus Hobby- und Leistungssportlern mache den Erfolg der Abteilung seit Jahren aus.

Zufrieden zeigte sich Peter Meyer auch mit dem Vereinsleben. Hierzu gehören neben der Jahreshauptversammlung mit Vereinsabend etwa die Adventsfeier, Mannschafts- und Aktivenessen sowie die Saisonabschlussfeier mit Ehrung der Vereinsmeister.

"Großes Sorgenkind ist derzeit die Kinder- und Jugendarbeit", sagte der Abteilungsleiter. Derzeit fehlten aktive Jugendliche, obwohl die Voraussetzungen bestens wären. Schwankungen im Jugendbereich habe es aber schon immer gegeben. Deshalb zeigte sich der Vorsitzende optimistisch, dass der Aufbau einer Jugendgruppe gelingt. Dieses Ziel habe für ihn in den nächsten Jahren Priorität. Spätestens nach der Sommerpause solle das Jugendtraining - immer montags ab 17.30 Uhr - aufgenommen werden. Meyers Dank galt den vielen Helfern und Betreuern, die während des Jahres für den Verein "auf Achse sind".

Drei Mannschaften starteten in dieser Saison in den Ligawettkämpfen. "Sportlich durchwachsen", lauteten die Resümees der drei Mannschaftsführer mit Blick auf die vergangene Saison, die aufgrund der aktuellen Gegebenheiten abgebrochen wurden ist. Die Erste Mannschaft startete in der Bezirksklasse A, Gruppe 3, und belegte im Mittelfeld einen guten 5. Platz. Hart traf es die Zweite Mannschaft. Nachdem die Saison vorzeitig abgebrochen worden war, konnten einige Spiele nicht mehr ausgetragen werden, bei denen man sich entsprechende Punkte erhofft hätte. So blieb nur der 9. Platz, der den Abstieg aus der Bezirksklasse B, Gruppe 3, bedeutet. Die Dritte Mannschaft positionierte sich in der Bezirksliga C, Gruppe 3, auf dem 7. Platz. Eine Jugendmannschaft war nicht am Start.

Eine besondere Sportart

Die Mitgliederzahlen blieben konstant. Die Abteilung zählt aktuell 85 Angehörige und zwei Ehrenmitglieder, wie Kassier Thomas Wagner berichtete. Sein Finanzbericht fiel durchaus positiv aus. Die Abteilung verfügt über ein kleines finanzielles Polster, das der Abteilung einen Handlungsspielraum eröffnet.

Dritter Bürgermeister Mathias Huger zeigte sich von der Vereinsarbeit und dem sportlichen Engagement beeindruckt. Er ging auch auf die Hygienevorschriften ein, die es der Abteilung aktuell nicht ermöglicht, den Sport auszuüben. Abteilungsleiter Peter Meyer bat den Dritten Bürgermeister eindringlich, dass sich der Markt Schmidmühlen um eine baldige Öffnung der Turnhalle für den Vereinssport bemühen solle. Ein entsprechendes Hygienekonzept liege vor, so Meyer.

Höhepunkt des Abends waren Ehrungen. Ausgezeichnet wurden für 30 Jahre aktiven Tischtennissport Thomas Gölnder und für 40 Jahre Arpad Deak. Der Abteilungsleiter blickte auf das kommende Jahr, in dem die Tischtennisabteilung auf 50 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken kann. Die Tischtennissparte war im Frühjahr 1971 gegründet worden. Da zu dieser Zeit kein fester Trainingsstandort in Schmidmühlen zur Verfügung stand, mussten die Mitglieder zwischen Meiersaal, Espachsaal, Trachtenheim und Schulhaus Pilsheim hin und her pendeln. Erster Abteilungsleiter war Richard Walter, unter dessen Führung die anfangs kleine Abteilung zu einer Sparte heranwuchs, die mehr als 100 Mitglieder zählte. Mehr als die Hälfte davon waren Jugendliche, die in ihrem Sport bestens gefördert wurden.

Von links Dritter Bürgermeister Mathias Huger, SG- Vorsitzender Günther Eichenseher, Thomas Gölnder, Arpad Deak, Abteilungsleiter Peter Meyer.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.