30.11.2018 - 13:58 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Heimatpfleger bringen Kalender über Schmidmühlen heraus

Die Nachfragen und die Vormerkungen haben es schon erahnen lassen: Viele wollen den neuen Heimatkalender von Schmidmühlen haben. Nun ist es endlich soweit. Er ist eingetroffen.

Auch wenn es auf dem Foto nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist: Hier stand das erste Kriegerehrenmal. Am 23. August 1953 enthüllten Hans Bauer und Norbert Dobler eine Mahntafel zur Erinnerung an die vermissten Soldaten. Keiner der auf der Mahntafel festgehaltenen Soldaten kehrte aus dem Krieg zurück. Es ist eine Ansicht Schmidmühlens, die auch in dem neuen Heimatkalender zu sehen ist.
von Autor POPProfil

Auch diese Auflage kann sich sehen lassen: Bei der Vorstellung im Rathaus präsentierten die beiden Ortsheimatpfleger Michael Koller und Josef Popp den neuen Kalender. Die zwölf Monatsblätter sind gespickt mit historischen Raritäten, die man sie teilweise noch nicht gesehen hat. Diese Ausgabe ist mittlerweile schon die achte Auflage und die sechste als historischer Kalender. Koller und Popp wollen die einzelnen Kalenderbilder auch als Grundlage für ihre historische Forschung nehmen.

"Schmidmühlen - Erinnerungen an eine noch nicht ganz vergessene Zeit": Unter diesem Motto steht heuer der Schwarz-Weiß-Kalender. Er ist in gewisser Weise eine bebilderte Chronik, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit. Viele Bilder aus den vergangenen Jahrzehnten spiegeln das vielfältige Leben des Markts wieder. Die ältesten Aufnahmen stammen aus der Zeit um 1900 und zeigen teils bisher nirgends veröffentlichte Aufnahmen.

Die vielen Uraltbilder aus den Nachkriegsjahren lassen Schmidmühlen wieder in der Erinnerung aufleben. Ein Foto aus dem Jahr 1940 zeigt zudem den Ort Emhof. Einige dieser Aufnahmen zeigen Häuser, die über Jahrzehnte zum Ortsbild gehörten und so nicht mehr existieren. Erinnert wird auch an zwei Geschäfte aus der Hauptstraße: die Bäckerei Hummel (1913) und das Eisenwarengeschäft von Ludwig Espach (1949). "Die Idee und Umsetzung sind eine tolle Sache und wirklich gelungen", lobte Bürgermeister Peter Braun. Popp bedankte sich bei dieser Gelegenheit auch bei den Unterstützern des Heimatkalenders.

Die beiden Ortsheimatpfleger Josef Popp (von links) und Michael Koller stellen im Rathaus Bürgermeister Peter Braun den neuen Heimatkalender in schwarz-weiß vor.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.