16.05.2019 - 13:59 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Imker setzen sich für Naturschutz ein

Bestens aufgestellt und optimal für die Zukunft ausgerichtet ist der Imkerverein Schmidmühlen. Dies war wohl die wichtigste Botschaft bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Imkervereins. Das hat viele Gründe.

Dank vieler Spenden kann sich der Imkerverein für intakte Lebensräume engagieren. Auf einer zukünftigen Blumenwiese wurde bereits ein großes Insektenhotel gebaut.
von Autor POPProfil

Interessant ist bei einer Jahreshauptversammlung immer der Blick in die Statistik, so auch bei den Imkern in der Lauterachtalgemeinde. Derzeit zählt der Imkerverein 62 Mitglieder (32 sind aktiv, 29 passiv sowie ein Jungimker). Seit der vergangenen Jahreshauptversammlung traten fünf Personen dem Verein bei. An der Aktion „Imkern auf Probe“ beteiligen sich fünf Probeimker, von denen vier das Hobby weiterverfolgen. Ein guter Erfolg, so Vorsitzender Josef Fleischmann. Der Anstieg der aktiven Mitglieder führte natürlich auch zu einem Anstieg der Bienenvölker. Im Frühjahr 2019 konnte der Verein 167 Völker melden, das ist neuer Rekord (2018 waren es 152 Völker).

Seit einigen Jahren ist bayernweit ein Aufwärtstrend bei den Imkern festzustellen, hieß es. Dieser Trend ist vor rund sechs Jahren auch in Schmidmühlen angekommen. Heuer beteiligt sich der Verein nicht der Probeimker-Aktion, "da", so Josef Fleischmann, "die Strukturen im Verein gefestigt werden müssen". Die Kommunikation innerhalb des Vereins wird mit Treffs und Versammlungen gepflegt. So wurden im vergangenen Jahr zwei Mitgliederversammlung und eine Vorstandssitzung gehalten. Zudem besteht für alle Mitglieder, Natur- und Bienenfreunde sowie Interessierte jeden zweiten Donnerstag im Monat ein Stammtisch im Gasthaus Lindenhof. Neben der Honiggewinnung war man auch in anderen Bereichen aktiv. Bestens etabliert hat sich das Erntedankfest, das der Verein zusammen mit dem Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein abhält. Mit der Idee eines Erntedankfestes haben beide Vereine ein Projekt gefunden, das zu ihnen passt.

Dank einer Spende kann der Imkerverein sich weiterhin um die ökologische Arbeit kümmern. So besteht die Möglichkeit, zwei Blumenwiesen anzulegen und zu betreuen. Die erste Wiese entsteht derzeit zwischen dem Radweg und der Gemeindeverbindungsstraße nach Harschhof. Diese gehört der Gemeinde. Hier wurde bereits ein Insektenhotel aufgestellt. Dritter Bürgermeister Martin Bauer dankte und würdigte das Engagement für die Ökologie und das gesellschaftliche Leben im Markt.

Hintergrund:

Imkerverein Schmidmühlen

Die Imkerei ist ein wichtiger Bestandteil für Landwirtschaft, Garten und das gesamte ökologische System, betonen die Vereinsverantwortlichen. Immerhin: Neben dem Schwein und dem Rind ist die Biene das drittwichtigste Haustier des Menschen. Der Wert, den die Bienen in Europa erwirtschaften, kann auf etwa 22 Milliarden Euro beziffert werden. Immer noch haben Bienen mit dem Bestäuben von Kulturpflanzen (vor allem Obstbaumbestände) eine entscheidende Funktion im Ökosystem – diese werden sie auch in Zukunft haben. Denn nichts kann hier die Biene ersetzen. Gerade in einer Zeit mit einer Fülle von Lebensmittelskandalen können die Oberpfälzer Imker – und mittlerweile auch die Imker in Schmidmühlen – mit ihrem erzeugten Honig einem Qualitätsprodukt aller besten Güte aufwarten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.