27.07.2020 - 10:57 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Kindergarten Schmidmühlen gibt Abschiedsfeier für Frieda Bauer

„Heute ist ein ganz besonderer Tag in unserem Kindergarten", betont dessen Leiterin Angela Graf. Der Grund: Der Schmidmühlener Hort verabschiedet Frieda Bauer, die dort 44 Jahre lang tätig war.

Eine fröhliche Abschiedsfeier (hintere Reihe, von links): Zweiter Bürgermeister Martin Bauer, Frieda Bauer, Kindergartenleiterin Angela Graf und Pfarrer Werner Sulzer.
von Johann BauerProfil

Aufgrund der momentanen Situation fiel die Abschiedsfeier etwas kleiner und damit ohne Eltern, sondern nur mit den Kindern aus. Den Auftakt machte ein Musikstück von Daniel Sandner. Angela Graf würdigte Bauer: „Nach einem langen Arbeitsleben verlässt du uns. Mit dir verlieren wir eine sehr engagierte, allseits geschätzte und kollegiale Mitarbeiterin, die sich durch ihre Treue zum Kindergarten und ihre Zuverlässigkeit ausgezeichnet hat.“ Frieda Bauer bereicherte laut Graf die Einrichtung mit vielfältigen Talenten und Fähigkeiten. Mit ideenreichen und professionellen Turnstunden, bayerischen Tänzen, die sie den Kindern beigebracht hat, oder Singen und Malen.

Die Kinder sangen das Lied „Das wünschen wir dir, das wünschen wir heut'". Pfarrer Werner Sulzer stellte zum Abschied fest, dass Frieda Bauer in den vergangenen 44 Jahren vieles getan und viele Änderungen der Räumlichkeiten miterlebt habe. „Das Kapital eines Kindergartens sind Mitarbeiterinnen, die motiviert und qualifiziert ihren Dienst tun und sich Fähigkeiten aneignen. Es war sicherlich nicht immer einfach in den vergangenen 44 Jahren, motiviert im Kindergarten zu arbeiten.“ Im Namen der Pfarrei überreichte der Geistliche ein Präsent. Die Kinder führten einen kleinen Sketch auf, in dem viele Anekdoten aus den vergangenen 44 Jahre zur Sprache kamen.

Immer wieder Bauarbeiten

Schmidmühlen

Zweiter Bürgermeister Martin Bauer dankte Frieda Bauer im Namen der Gemeinde. „Sie haben in all den Jahren sicherlich Engelchen oder Bengelchen begleitet und könnten darüber wahrscheinlich viele Geschichten erzählen, sagte er. Gemeinde und Pfarrei hätten vereinbart, den Kindergarten zu vergrößern. Die Kinder der Sonnengruppe führen den Tanz „Bauernmadl“ auf, bei dem Frieda Bauer mit ihrem Mann mittanzen durfte. Nach einem Gedicht der Kinder sangen die Kolleginnen ein Abschiedslied nach der Melodie „Wo´s göiht des uns o, des göiht uns gor nix o, wir singa nur a Lied davo“.

Nach diesem Abschied wisse sie, dass der Ruhestand nicht einfach nur das Ende des Berufslebens sei, sondern vielmehr dessen Krönung“, betonte Frieda Bauer. Ihr Dank galt vor allem denen, die ihr in den vergangenen Jahren zur Seite standen, und auch jenen, die immer einen fairen Umgang mit ihr hatten. "Die Arbeit mit den Kindern hat sich gelohnt“, lautete ihr Resümee. Rund 1500 Kinder seien durch ihre Hände gegangen. Wegen Baumaßnahmen sei sie viermal aus- und ebenso oft wieder in den Kindergarten eingezogen.

Frieda Bauer tanzt fröhlich mit ihrem Mann Karl.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.