03.08.2020 - 11:38 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Marktgemeinderat Schmidmühlen lässt Teil der Imkerstraße ausbessern

Ein 80 Meter langes Teilstück der Imkerstraße soll ausgebessert werden. Der Marktgemeinderat Schmidmühlen genehmigt dafür knapp 60 000 Euro. Einen 5000-Euro-Zuschuss gibt es für die Innenrenovierung der Kirche St. Bartholomäus in Winbuch.

Im dritten und letzten Abschnitt beim Ausbau der Harschhofer Straße werden Stützelementen errichtet. Anschließend wird die gesamte Straße mit einer Feinschicht asphaltiert.
von Paul BöhmProfil

Bei seiner Sitzung behandelte der Marktgemeinderat Schmidmühlen die Wiederherstellung des Abschnitts der Imkerstraße von der Harschhofer Straße bis zur Abzweigung in die Gartenstraße, laut Bürgermeister Peter Braun eine notwendige Maßnahme. Mit einem Einzeiler aus Granit soll die Wasserführung geregelt werden. Insgesamt drei Entwässerungsschächte sind vorgesehen. Vorausgegangen war eine Kanaluntersuchung, um eventuelle Schäden festzustellen. "Wir sind natürlich froh, dass wir keinen Kanalaustausch vornehmen müssen", sagte der Bürgermeister.

Geschäftsleiter Thilo Gawlista informierte den Gemeinderat über den Abschlussbericht der überörtlichen Kassenprüfung für die Jahresrechnungen von 2011 bis 2018 und erläuterte die wenigen Feststellungen. Auf Empfehlung der Kassenprüfer beschloss der Marktgemeinderat, die Satzung für die öffentliche Wasserversorgungseinrichtung in der Passage zu ändern, in der es um die Definition von Grundstücksanschlüssen geht. In diesem Zusammenhang wurde auch die Satzung über die Erhebung von Erschließungsbeiträgen zusammengefasst und neu erlassen.

Die Innenrenovierung der Kirche St. Bartholomäus in Winbuch unterstützt der Markt Schmidmühlen mit einem Zuschuss in Höhe von 5000 Euro. Der Ausbau des Radwegs von Schmidmühlen bis zur Gemeindegrenze bei Schwarzmühle soll noch in diesem Jahr bis zur Baureife vorangebracht werden. "Wenn wir im Herbst noch beginnen könnten, wäre das eine tolle Sache", meinte Bürgermeister Peter Braun. Die Planungsunterlagen liegen derzeit noch beim Landratsamt. Mit dem Straßenbauamt habe man in den vergangenen Tagen die entsprechenden Absprachen vorgenommen. Für das Rathaus wurde der Auftrag zum Glasfaseranschluss vergeben. Außerdem schafft die Marktgemeinde für die Einfriedung des Bauhofs und des Kinderspielplatzes Zäune an.

Keine Einwendungen hatte der Rat zu den Bauvoranfragen für zwei Einfamilienhäuser mit Einliegerwohnungen und Garagen in der Hauptstraße. Auch stimmte das Gremium der Nutzungsänderung von ehemaligen Praxisräumen in Wohnungen zu. Für den Bau eines Lagerschuppens im Wohnbaugebiet "Am Sägewerk" waren für die Genehmigung einige Befreiungen vom Bebauungsplan erforderlich.

Der Marktgemeinderat stimmte auch dem Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit zwei Garagen und einem Geräteraum sowie dem Neubau einer Lagerhalle mit Bürogebäude und Stellplätzen im Ortsteil Greining zu. Im Freistellungsverfahren lief der Bauantrag zum Anbau eines Treppenhauses und einer Dachterrasse an ein bestehendes Geschäftshaus am Brunnlettberg. Grünes Licht gab es auch für die Voranfrage zum Neubau eines Doppelhauses mit Garage Am Wiesenweg im Ortsteil Emhof.

Wie Bürgermeister Peter Braun bekanntgab, findet noch im August eine zusätzliche Marktgemeinderatssitzung statt. Thema soll ausschließlich die städtebauliche Förderung für verschiedene Projekte in Schmidmühlen sein. Marktgemeinderat Bernhard Tischler regte an, beim Landratsamt nachzufragen, ob auf dem Brunnlettberg ein zusätzlicher Grüngut-Container aufgestellt werden kann.

Wasserrohrbrüche machen Maßnahme nötig

Schmidmühlen
Die Imkerstraße soll im Abschnitt von der Harschhofer Straße bis zu Abzweigung in die Gartenstraße ausgebaut werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 60 000 Euro.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.