05.03.2019 - 18:48 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Regen? Macht nix! Schmidmühlen feiert seinen Faschingszug

Die Narren lassen sich nicht unterkriegen
Toller Faschingsshowdown in Schmidmühlen mit gut 30 Gruppen

von Paul BöhmProfil

Es war ein standesgemäßer Showdown der fünften Jahreszeit, trotz des einsetzenden Regens. Die Schmidmühlener feierten trotzdem, schließlich bot der Zug jede Menge Attraktionen. Dazu gehörte nicht nur das Tiefseeorchester aus Dietldorf, sondern auch die Facklberger Feierwehr samt Hochzeitsengeln und die Kirwaleutgilde. Letztere war - sehr zur Verwirrung der Autofahrer - als Gemeindearbeiter verkleidet und hatte die Verkehrszeichen im neuen Baugebiet auf den Kopf gestellt. Die Kirwaleit aber schwören jeden Eid: Sie haben es höchstpersönlich gesehen, wie die echten Gemeindearbeiter am Werk waren.

Dass im Schlossstadel zünftig gefeiert wird, liegt wohl daran, dass dort die Feuerwehrfestdamen noch saubere Luft und tolle Feste anbieten. Die Getränkemisere beim Schmidmühlener Marktfest zogen die Sänger durch den Kakao. Der Club der fleißigen Bienen des Frauenbundes legt in den nächsten Wochen gleich neben dem Mühlwiesenparkplatz eine Blumenwiese an. Nicht nur die Bienen sollen in Schmidmühlen gerettet werden, sondern auch die Kunst des Bierbrauens, meinte eine benachbarte Gruppe. Der Whisky-Klau der Emhofer Feuerwehr wurde beim Faschingszug trotz ernst gemeinter Hinweise auch nicht aufgeklärt. Und den Verantwortlichen für den Ausbau des schnellen Internets wurde Feuer unter dem Hintern gemacht. Nicht zuletzt hatten die Diesenbacher sozusagen für eine freundliche Übernahme ihr gigantisches trojanisches Pferd mit in den Markt geschleppt.

Mit dabei waren neben dem Faschingskomitee Schmidmühlen auch Garden, Lieblichkeiten und Tollitäten aus Rieden und die Treuesten der Treuen aus dem benachbarten Dietldorf. Gefreut hat man sich in Schmidmühlen über die Faschingsgarde aus Hirschau: Deren Präsidentin Regina Merkl stammt aus Schmidmühlen. Auch der Rieden-Bauwong und das MS-Badcafé zogen ihre Kreise. Die Schmidmühlener Hexen reihten sich in den Zug ebenso ein wie die hohen Räte aus dem Schmidmühlener Rathaus. Sie machten Werbung für ihren sauberen Diesel 4.0.

Trotz des einsetzenden Regens war es ein amüsantes Schaulaufen der Narren. Der größte Teil von ihnen verdrückte sich anschließend noch in die Schmidmühlener Wirtshäuser oder auf die große Freiluftparty am Marktplatz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.